image

Nina Milne, Cara Colter, Scarlet Wilson

JULIA WEIHNACHTEN BAND 30

IMPRESSUM

JULIA WEIHNACHTEN erscheint in der HarperCollins Germany GmbH

Cora-Logo Redaktion und Verlag:
Postfach 301161, 20304 Hamburg
Telefon: +49(0) 40/6 36 64 20-0
Fax: +49(0) 711/72 52-399
E-Mail: kundenservice@cora.de

© Deutsche Erstausgabe in der Reihe JULIA WEIHNACHTEN
Band 30 - 2017 by HarperCollins Germany GmbH, Hamburg

© 2016 by Nina Milne
Originaltitel: „The Earl’s Snow-Kissed Proposal“
erschienen bei: Mills & Boon Ltd., London
in der Reihe: ROMANCE
Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.
Übersetzung: Nicole Lacher

© 2012 by Cara Colter
Originaltitel: „Snowed in at the Ranch“
erschienen bei: Mills & Boon Ltd., London
in der Reihe: ROMANCE
Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.
Übersetzung: Julia Hummelt

© 2012 by Scarlet Wilson
Originaltitel: „Her Christmas Eve Diamond“
erschienen bei: Mills & Boon Ltd., London
in der Reihe: MEDICAL ROMANCE
Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.
Übersetzung: Elisabeth Hartmann

Abbildungen: IngridHS / Getty Images, alle Rechte vorbehalten

Veröffentlicht im ePub Format in 09/2017 – die elektronische Ausgabe stimmt mit der Printversion überein.

E-Book-Produktion: GGP Media GmbH, Pößneck

ISBN 9783733709136

Alle Rechte, einschließlich das des vollständigen oder auszugsweisen Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten.
CORA-Romane dürfen nicht verliehen oder zum gewerbsmäßigen Umtausch verwendet werden. Sämtliche Personen dieser Ausgabe sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.

Weitere Roman-Reihen im CORA Verlag:
BACCARA, BIANCA, ROMANA, HISTORICAL, MYSTERY, TIFFANY

 

Alles über Roman-Neuheiten, Spar-Aktionen, Lesetipps und Gutscheine erhalten Sie in unserem CORA-Shop www.cora.de

 

Werden Sie Fan vom CORA Verlag auf Facebook.

NINA MILNE

Ein Fest der Liebe für uns zwei?

Als Gabriel Derwent, Earl of Wycliffe, die bezaubernde Etta auf seinem Anwesen vor ihrem Ex in Sicherheit bringt, wächst die sinnliche Spannung mit jedem Tag. Doch auch wenn das Fest der Liebe naht und ihre Küsse ungeahnte Sehnsüchte in Gabriel wecken, kann er Etta nur eine Affäre bieten. Heiraten wird er eine Frau aus seinen Kreisen – keine Bürgerliche!

CARA COLTER

Mein verführerischer Weihnachtsengel

Meterhoher Schnee, eisige Kälte, eine einsame Ranch und ein wortkarger Cowboy: So hat sich Singlemom Amy ihr Weihnachtsfest nicht vorgestellt! Aber je länger sie in Tylers Haus festsitzt, umso heißer knistert nicht nur das Feuer im Kamin. Als er sie überraschend zärtlich in seine starken Arme zieht, wünscht sie insgeheim, dass der Schneesturm niemals vorüberzieht …

SCARLET WILSON

Wie ein Hoffnungsschimmer in dunkler Winternacht

„Zu Weihnachten sind Sie eine Braut!“ Warum fallen Cassidy die Worte der Wahrsagerin ausgerechnet in der Nähe des unverschämt gut aussehenden Arztes Brad Donovan ein? Mit einem erklärten Weihnachtshasser wie ihm würde sie sich doch im Traum nicht einlassen! Es sei denn, in der romantischen Adventszeit wird ein Wunder geschehen …

IMAGE

Ein Fest der Liebe für uns zwei?

1. KAPITEL

Gabriel Derwent starrte den Mann an, der ihm aus dem gerahmten Spiegel des luxuriösen Hotelzimmers entgegenblickte, und nickte zufrieden. Das makellose weiße Hemd saß korrekt unter dem schwarzen Smoking, und auch an den kurzen blonden Haaren gab es nichts auszusetzen. Kein Anzeichen des inneren Aufruhrs, in dem er sich seit fast einem Jahr befand. Sehr gut. Er konnte es nun wirklich nicht gebrauchen, dass alle Welt ihm die Wahrheit ansah. Dass irgendjemand sie ihm ansah.

Den anderen Gästen des Adventsballs der Cavershams würde sich das erwartete Bild bieten – der ebenso elegante wie lässige und charmante Gabriel Derwent mit den markanten Gesichtszügen, Earl of Wycliffe, Erbe des Duke of Fairfax. Zweifellos wollte man wissen, wo er so lange gesteckt hatte. Er würde unbekümmert antworten. Auch, falls jemand Näheres über seine Trennung von Lady Isobel Petersen wissen wollte.

Heute Abend wurden Spenden gesammelt für einen Zweck, der Gabriel am Herzen lag. Bei der Aussicht, belanglosen Small Talk zu machen und sich den Reportern zu stellen, biss er die Zähne zusammen. Da musste er durch. Er brauchte die Kulisse, um den wahren Grund seiner Anwesenheit zu verbergen. Gabriel war hier, um jemanden aufzuspüren. Kummer schnürte seine Brust zusammen.

Hör auf, Gabe. Verzweifeln kam nicht infrage. Die Lektion hatte er schon als Kind gelernt.

Ein Klicken des Türschlosses riss ihn aus seinen Gedanken. Er drehte sich um und zwang sich zu einem Lächeln. „Hey, Schwesterherz. Alles in Ordnung?“

Cora Martinez kam näher. Ihr smaragdgrünes Kleid schimmerte. „Sag du es mir. Ich habe zweimal vergeblich geklopft und mir Sorgen gemacht.“

„Dazu gibt es keinen Grund. Übrigens siehst du bezaubernd aus.“

Sie wischte das Kompliment mit einer Handbewegung beiseite. „Lenk nicht ab. Letztes Jahr habe ich dich ein einziges Mal gesehen. Keine Ahnung, wo du warst. Plötzlich rufst du an und bittest mich, dich den Cavershams vorzustellen. Dann bekommst du auf den letzten Drücker eine Einladung zu diesem Ball. Das verstehe ich nicht.“

„Ich weiß.“

Forschend blickte sie ihn mit ihren türkisblauen Augen an. „Ist das alles?“

Gabe bemühte sein überzeugendstes Lächeln. „Ich bin wieder da. Mehr musst du nicht wissen.“

Auf keinen Fall würde er sich Cora anvertrauen. Was sollte er auch sagen? Vor neun Monaten habe ich erfahren, dass ich keine Kinder zeugen kann. Sein Leben würde nie wieder wie früher sein – jene Zukunft, die er jahrelang geplant hatte, war hinfällig. Dank archaischer juristischer Regeln starb der Titel des Duke of Fairfax, der seit Jahrhunderten vom Vater auf den Sohn überging, möglicherweise aus. Es sei denn, Gabe fand einen Erben, der in direkter Linie von einem früheren Duke of Fairfax abstammte. Da war er wieder, der Kummer. Gabe versuchte, seinen Körper zu entspannen.

„Erde an Gabe.“ Cora stemmte ihre Hände in die Seiten und tippte mit einer Schuhspitze auf den weichen Teppich. „Ich mache mir immer noch Sorgen. Du bist mein Bruder, auch wenn ich sechs Jahre jünger bin und wir uns nie nahegestanden haben.“

Nie nahegestanden haben.

Richtig. Cora und ihre Zwillingsschwester Kaitlin waren erst zwei gewesen, als die Eltern ihn ins Internat geschickt hatten. Später hielt er es für sinnlos, enge Bindungen einzugehen. Nähe führte zu quälendem Schmerz. Dazu, Menschen und das Zuhause zu vermissen. Durch Nähe wurde man schwach und machtlos.

Cora zog die Stirn kraus. „Hat es mit Dad zu tun? War sein Herzinfarkt schlimmer, als ich dachte? Oder bist du traurig wegen Isobel? Liebe kann echt kompliziert sein, aber …“

„Stopp.“

Liebe wollte er gar nicht. Für ihn war sie der Inbegriff von Nähe. Wer liebte, verlor all seine Kraft. Was Lady Isobel betraf: Die Beziehung hatte auf einem Pakt beruht. Gabe war stets klar gewesen, dass er sein Playboy-Dasein zugunsten der Pflicht aufgeben musste, und Lady Isobel hätte eine pflichtbewusste Ehefrau abgegeben. Im Gegenzug hätte sie den ersehnten Titel der Duchess erhalten und wäre Mutter des künftigen Duke of Fairfax gewesen.

Als Gabe erfuhr, dass er seinen Teil der Vereinbarung womöglich nicht erfüllen konnte, bat er Isobel, die Verlobung um ein paar Monate zu verschieben. Den Grund nannte er ihr nicht, doch sie willigte ein – um ihn anschließend in Talkshows als flegelhaften Herzensbrecher anzuschwärzen. Er wollte nicht über sie reden.

„Isobel ist Geschichte. Und was Dad angeht – ich habe mit seinen Ärzten gesprochen. Seine Prognose ist gut. Der Infarkt war ernst, aber der Stent dürfte weitere Anfälle verhindern, und Mum hat ihn ja dorthin gebracht, wo er sich erholen kann. In der Zwischenzeit halte ich die Stellung.“ Beruhigend hob Gabe beide Handflächen. „Alles im grünen Bereich. Wie gesagt: Mach dir keine Sorgen.“

Cora gab sich keine Mühe, ihre Skepsis zu verbergen. „Klar, Gabe. Wie du meinst.“ Sie drehte sich um.

Er folgte ihr eine mächtige Eichenholztreppe hinunter und durch einen holzvertäfelten Korridor mit erlesenen mittelalterlichen Wandteppichen in den Empfangssaal des Caversham Castle Hotels. Elegant gekleidete Menschen standen in dem Gewölbe und unterhielten sich. In ihr Geplauder mischten sich Gläserklirren und das leise Ploppen von Champagnerkorken.

Cora lächelte, und ihr ganzes Wesen schien plötzlich aufzuleuchten. Rafael Martinez musste in der Nähe sein. Ihr großer dunkelhaariger Ehemann bahnte sich einen Weg durch die Gästeschar und blieb neben ihr stehen.

„Gabriel.“ Rafael nickte knapp.

„Rafael. Schön, dich zu sehen.“

Ungläubig zog sein Schwager eine dunkle Braue hoch. Gabe konnte es ihm nicht verdenken. Er hatte kein Problem mit Coras Wahl, war aber auch nicht gerade mit überschwänglichen Glückwünschen zu dem Brautpaar geeilt.

Gabe ließ den Blick durch den festlich dekorierten Saal schweifen. Üppige Kränze aus grüner Stechpalme hingen an den Steinwänden, und Choräle sorgten am Vorabend des ersten Advents für unaufdringliche Hintergrundmusik. Bald war Weihnachten – das Ende jener Frist, die er sich gesetzt hatte, um zu klären, ob es außer ihm einen weiteren Erben gab.

Nicht zum ersten Mal verfluchte er die Regel, dass der Erbe aus direkter männlicher Linie abstammen musste. Ohne diesen Nachkömmling starb der Titel aus. Gabe spürte einen bitteren Geschmack im Mund.

Konzentrier dich.

Er registrierte, wie er bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit knapp einem Jahr zunehmend in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rückte. Jetzt kam es drauf an. Kein Journalist durfte erraten, warum er diesen Ball besuchte. Er musste mit vielen Leuten reden, damit niemandem auffiel, wer sein Ziel war.

Lächelnd steuerte er auf seine Gastgeber zu – sie konnten ihm gewiss sagen, wo er die gesuchte Person fand.

Etta Mason verdrückte sich hinter eine buschige Kübelpflanze und holte so tief Luft, dass es wehtat, während sie zum x-ten Mal ihr Handy zückte.

Sie hatte einen Riesenfehler begangen. Weiteratmen, Etta. Es würde schon klappen. Cathy befand sich in Sicherheit. Bilder ihrer hübschen sechzehnjährigen Tochter stiegen vor ihr auf. Zugegeben, manchmal war es hart gewesen, doch kein einziges Mal hatte sie bereut, wie sie sich selbst als Sechzehnjährige entschieden hatte. Egal, wie hoch der Preis gewesen war.

Alles gut. Cathy ist in Sicherheit.

Das Mädchen übernachtete bei seiner besten Freundin. Tommy kam nicht an sie heran. Etta ballte ihre freie Hand zur Faust. Cathy war bis heute ohne ihren Vater ausgekommen, und so sollte es auch bleiben.

Etta hatte die Lage im Griff. Jetzt musste sie sich auf ihre Arbeit konzentrieren. Dieser Ball war wichtig, und sie hatte Ruby Caversham versprochen, vor dem Dinner eine Rede zu halten. Da gehörte es sich nicht, hinter einer Kübelpflanze zu kauern. Sie würde in ihrem rosa-weiß gestreiften Kleid hervorkommen und … gegen einen Gast mit einem breiten Brustkorb prallen.

„Entschuldigen Sie bitte. Das liegt an der Kombination von hohen Absätzen und angeborener Ungeschicklich…“

Sie brachte keine Silbe mehr heraus, als sie den Mann anschaute, dessen Füße sie fast mit ihren pinkfarbenen Absätzen aufgespießt hätte.

Kurze dunkelblonde Haare, blaugraue Augen, die im Kerzenschein glänzten und Etta in ihren Bann zogen. Ein ebenso entschlossener wie sinnlicher Mund, auf den sich ihr Blick wie von selbst heftete – erst recht, weil der Mann jetzt lächelte.

Etta blinzelte. Menschenskind! Niemand konnte bestreiten, dass dieser Mann Charisma besaß. Stopp. Endlich funktionierte ihr Gehirn wieder. Sie starrte ihr Gegenüber nicht länger an und schaltete. Gabriel Derwent, Earl of Wycliffe, Erbe des Duke of Fairfax.

Super! Ausgerechnet der erste Mann, der sie seit Ewigkeiten aus dem Konzept brachte, entpuppte sich als jemand, den sie verachtete. Na gut, sie kannte ihn nicht persönlich, aber welche Historikerin verfolgte nicht die Berichte über dieses Mitglied des Hochadels? Seine Vorfahren hatten entscheidende Momente der englischen Geschichte mitgeprägt.

Gabriel Derwents Lebensstil war Etta kein Dorn im Auge. Seine jüngsten Entscheidungen hingegen waren es schon. Vor neun Monaten hatte er den Playboy an den Nagel gehängt, Lady Isobel Petersen umworben und seinen Eltern vorgestellt. Das konnte man in allen Hochglanzmagazinen nachlesen. Ein Paparazzo hatte ihn sogar dabei fotografiert, als er sich bei einem Juwelier Verlobungsringe anschaute. Und dann das Aus! Statt der Lady einen Heiratsantrag zu machen, hatte Gabriel sie verlassen und sich ins Ausland abgesetzt.

Ein gefundenes Fressen für die Medien – bis die effizienten PR-Fachleute der Derwents einschritten. Etta wusste, wie es sich anfühlte, getäuscht zu werden und festzustellen, dass man auf eine Illusion hereingefallen war. Sie konnte Lady Isobels Schmerz gut nachempfinden. Schmerz, den dieser Mann verursacht hatte.

Ihre Augen verengten sich.

Er sah sie aufmerksam an und hielt ihr die rechte Hand hin. Etta glaubte, in seinen Augen etwas aufblitzen zu sehen. „Ich bin Gabriel Derwent.“

Ihr Blick senkte sich kurz auf seine Hand. Eine starke Hand, mit breiten Fingern. Lass das, Etta. Um keinen Preis wollte sie ihrem Gegenüber signalisieren, dass er sie durcheinanderbrachte.

Also schüttelte sie seine Hand kurz und lächelte kühl. „Etta Mason.“ Das merkwürdige Gefühl, das die Berührung in ihr auslöste, ignorierte sie. Sicher nur Einbildung.

„Etta Mason … Die renommierte Historikerin.“

Keine Frage, sondern eine Feststellung. Ein verrückter Gedanke schoss Etta durch den Kopf: Hat er mich etwa abgefangen? Lächerlich, rief sie sich zur Ordnung.

Sie nickte. „Genau.“

Flüchtig dachte sie daran, wie hart sie sich ihre Qualifikationen erkämpft hatte. An den Zustand permanenter Erschöpfung, weil sie die bestmögliche Mutter sein wollte, während sie außerdem lernen und Geld verdienen musste. Vor diesem Hintergrund gab es keinen Anlass für falsche Bescheidenheit – sie war eine der Besten ihres Fachs.

Ihr entging nicht, dass Gabriel sie schnell von Kopf bis Fuß musterte. Er wirkte erstaunt. Mein Outfit passt wohl nicht zu seinem Bild von einer renommierten Historikerin, dachte sie verärgert und sagte: „Sie sehen überrascht aus.“

Er antwortete nicht sofort. Schließlich hob er beide Hände, als wollte er sich ergeben. „Stimmt. Ich gebe zu, dass in meiner Vorstellung von einer profilierten Historikerin kein Kleid mit pinkfarbenen Streifen auftaucht. Entschuldigen Sie bitte mein Vorurteil. Wie wäre es, wenn wir noch einmal von vorn beginnen? Ich vergesse, dass Sie mich fast mit Ihren hohen Absätzen aufgespießt hätten, und Sie vergessen meine Voreingenommenheit. Abgemacht?“

Da war ihr Stichwort, um die Unterhaltung zu beenden und wegzugehen. Doch die Entschlossenheit in seinem Blick strafte sein entspanntes Lächeln Lügen. Gabriel Derwent kehrte den Charmeur heraus, und Etta wollte den Grund dafür erfahren. Sie war nicht sein Typ. Man sagte ihm Affären mit schönen, berühmten und oberflächlichen Frauen nach. Nichts Ernstes, bis zu dem Debakel mit Lady Isobel.

Warum also interessiert er sich für mich?

Lachhaft. Gabriel Derwent und eine Historikerin, die mit siebzehn alleinerziehende Mutter geworden war. Okay, das wusste er nicht, aber in diesem Ballsaal standen mehr als genug Frauen, die empfänglicher für sein umwerfendes Lächeln waren als sie. Vielleicht las sie zu viel hinein, und Gabriel knipste den Charme automatisch an, wenn er den Mund aufmachte. Ihr Instinkt sagte ihr jedoch etwas anderes. Ettas Neugierde erwachte.

„Abgemacht.“ Eine Unterhaltung konnte nicht schaden, oder? „Und wie bewerkstelligen wir das?“

„Vielleicht erzählen Sie mir etwas über sich? Ein Tag im Leben einer Historikerin?“

Er schien aufrichtig interessiert zu sein, wenngleich Etta sich das nicht erklären konnte. „Ich liebe meine Arbeit, weil jeder Tag anders verläuft. Neulich habe ich einen Schriftsteller bei Recherchen für einen historischen Roman unterstützt. Ich erstelle Familienstammbäume und helfe beim Organisieren historischer Veranstaltungen. Außerdem schreibe ich für den Blog eines Geschichtsvereins, verfasse Artikel für Fachzeitschriften, halte Gastvorlesungen …“

„Ruby hat mir erzählt, dass Sie ungemein engagiert sind.“

„Nun, genauso denke ich über Ruby. Und Ethan. Es ist beeindruckend, was sie mit ihrer Stiftung für Jugendliche tun. Ich wünschte …“ Etta brach ab. Ihre Bewunderung für Ruby und Ethan Caversham und deren Initiative, Teenagern in Schwierigkeiten zu helfen, beruhte auf eigener Erfahrung. Wie schön wäre es gewesen, wenn sie sich früher an Leute wie die Cavershams hätte wenden können. Nicht dass sie diesen Wunsch herausposaunen wollte.

„Was wünschten Sie?“

Das Mitgefühl in Gabriels Stimme überraschte Etta. Es klang fast, als könnte auch er sich in Jugendliche hineinversetzen, die in Heimen oder auf der Straße lebten. Plötzlich fühlte sie Wärme in sich aufkeimen. Albern. Gabriel Derwent war mit einem silbernen Löffel im Mund zur Welt gekommen.

„Ich wünschte, ich würde so viel Gutes tun wie die beiden“, improvisierte Etta.

„Wie ich höre, haben Sie auch schon für Ruby gearbeitet.“

Argwöhnisch fragte sie sich, ob er sich über sie erkundigt hatte. Zu ihrem Ärger fand sie die Vorstellung schmeichelhaft. Ihr Blick wanderte zu Gabriels Mund. Prompt spürte sie im ganzen Körper ein längst vergessenes Prickeln. Sie musste verrückt sein – völlig abwegig, dass sich dieser Mann für sie interessierte.

Konzentrier dich auf das Gespräch, Etta.

„Ja. Manchmal hat Ruby mit Kindern zu tun, die von ihren leiblichen Eltern nur einen Namen kennen und mehr erfahren möchten.“

„Dann sind Sie also fast so etwas wie eine Detektivin?“

„Genau. Das fasziniert mich.“ Und war zugleich bittersüß, denn keine Recherche hatte Hinweise auf ihre eigenen Eltern ergeben.

Sie fühlte ein vertrautes Ziehen in der Brust und grub die Fingernägel in die Handballen. Genug. Akzeptier es. Sie würde nie wissen, wer ihre Erzeuger waren oder warum die beiden sie vor zweiunddreißig Jahren ausgesetzt hatten. Geh deinen Weg.

„Was, wenn Sie etwas herausfinden, das die Betroffenen nicht hören wollen?“ Jetzt klang Gabriels Stimme dunkler. Der Blick aus seinen graublauen Augen verschattete sich.

„Ich sage es ihnen trotzdem. Es ist besser, die Wahrheit zu kennen.“ Ihre eigenen Adoptiveltern hatten sie ihr verheimlicht. Das Trugbild war in sich zusammengestürzt, als sie selbst ein Baby bekommen und Etta abgeschoben hatten.

Gabriel betrachtete sie so eindringlich, wie sie es einem Mann mit seinem Ruf nicht zugetraut hatte. Sie setzte ein Lächeln auf, das ihren entschiedenen Unterton hoffentlich überlagerte. Diese Unterhaltung ging viel zu sehr in die Tiefe. Schlimmer noch: Etta hatte keine Ahnung, wie oder weshalb es so war.

„Wie heißt es doch gleich? Wissen ist Macht“, meinte sie leichthin.

„In der Tat“, stimmte er ebenso leichthin zu und lächelte wieder dieses unglaublich charmante Lächeln. Hatte sie sich den anderen Tenor des Gesprächs nur eingebildet?

„Außerdem kann Wissen nützlich sein. Einmal bin ich für Ruby tätig geworden, weil ein schwangerer Teenager seine Krankengeschichte erfahren wollte.“

Ein Fall, mit dem sich Etta nur zu gut identifizieren konnte. Wie oft hatte sie Cathy angeschaut und sich gesorgt, irgendwelche Gene könnten der Gesundheit ihrer Tochter schaden?

„Die andere Seite der Medaille ist, dass früher niemand über Gene informiert war und die Leute einfach unwissend blieben“, fuhr Etta fort. „Manchmal müssen wir ein Risiko eingehen, glaube ich.“

„Und auf das Schicksal vertrauen?“

Nun waren sie also bei Philosophie gelandet. „Ja. Finden Sie nicht?“

Gabriel blickte sie ernst an. „Nein. Wir bestimmen unser Schicksal, weil wir die Wahl haben.“

Er sagte es derart nachdrücklich, dass Ettas Haut zu kribbeln anfing. Der Earl of Wycliffe besaß mehr Tiefgründigkeit als gedacht, doch das änderte nichts. Im besten Fall war dieser Mann ein Playboy, im schlechtesten ein Herzen brechender Blender. Etta wusste nach wie vor nicht, warum er so lange mit ihr sprach. Egal.

„Ich muss gleich meine Rede halten“, sagte sie. „Vorher möchte ich noch mit einigen Gästen sprechen. Deshalb verabschiede ich mich jetzt.“

„Ich freue mich auf Ihre Rede – und darauf, anschließend wieder mit Ihnen zu plaudern.“

Im Ernst? Es ergab keinen Sinn. Wieder meldete sich ihr schlimmstes Laster, die Neugierde. Resolut erstickte Etta sie. Es gab erheblich Wichtigeres.

Sie lächelte betont kühl. „Ich bleibe nicht lange. Für den Fall, dass wir uns nicht mehr sehen, sage ich jetzt schon einmal auf Wiedersehen.“

„Und ich sage, bis bald“, murmelte Gabriel so leise, dass Etta nicht wusste, ob sie ihn richtig verstanden hatte.

2. KAPITEL

Aus einer Ecke des stimmungsvoll dekorierten Ballsaals schaute Gabe zu, wie Etta Mason anmutig zum Podium ging. Verflucht. Da spürte er sie wieder – dieselbe Anziehungskraft wie in jenem Moment, als Etta hinter der Kübelpflanze hervorgekommen war. Eine unerwartete Komplikation.

Während der letzten Monate hatte seine Libido Winterschlaf gehalten. Das Foto auf der Internetseite der Historikerin bereitete einen nicht auf die Etta Mason aus Fleisch und Blut vor. Jene Frau mit bernsteinfarbenen Sprenkeln in ihren dunklen Augen und vollen Lippen, die Gabe unwillkürlich länger betrachtet hatte, als es sich gehörte. Am liebsten hätte er eine Hand ausgestreckt und Ettas schimmerndes kastanienbraunes Haar durch seine Finger gleiten lassen. Angesichts der hohen Wangenknochen mochte so manches Topmodel vor Neid erblassen. Doch nicht nur ihre Schönheit warf ihn aus der Bahn. Sie strahlte eine Sinnlichkeit aus, eine Selbstsicherheit, die ihn fesselte.

Solche Gedanken konnte er sich nicht leisten. Er musste seine Libido in die Schranken weisen, schließlich brauchte er Ettas Fachwissen. Dringend.

Jetzt tippte sie an das Mikrofon. Keine Spur von Lampenfieber, während sie darauf wartete, dass das Geplauder im Saal verebbte. Gelassen stand sie da in ihrem ärmellosen rosa-weiß gestreiften Kleid, das ihre schmale Taille betonte und weich über die Hüfte bis zu den Knöcheln fiel.

Sie sah die Gäste an und lächelte entspannt. Das einzige winzige Indiz von Nervosität war, dass sie eine kurze dunkle Locke hinter das rechte Ohr steckte.

„Meine Damen und Herren, rufen Sie sich bitte eine bemerkenswerte Tatsache in Erinnerung: Jeder von uns hier hat Vorfahren, die im Mittelalter lebten, in der Ära der Tudors und im viktorianischen Zeitalter.“

Gabe merkte, wie Etta die Zuhörer in ihren Bann zog.

„Die Ahnen von manchen unter uns mögen in diesem Raum gestanden und mit Königen getafelt haben.“

Irrte Gabe sich, oder schaute sie ihn tatsächlich kurz an?

„Andere Vorfahren waren vielleicht Soldaten, Steinmetze, Taschendiebe oder Wegelagerer. Wir alle haben Stammbäume, und Bäume brauchen Wurzeln. Wie Sie wissen, sollen auf diesem Ball Spenden gesammelt werden für Teenager, die einen schwierigen Start ins Leben hatten. Viele von ihnen sagen, dass sie sich entwurzelt fühlen …“

Das Thema und diese Teenager bedeuteten Etta offenkundig viel. Gabe respektierte ihr Mitgefühl ebenso wie das der Cavershams. Mitgefühl trieb ja auch ihn an, wenn er sich um junge Menschen kümmerte, die gemobbt worden waren oder selbst gemobbt hatten. Er engagierte sich ehrenamtlich, wenngleich nicht öffentlich.

Ettas aufrichtige Sorge um junge Menschen war ein weiterer Punkt, der in seinen Augen für sie sprach. Ihre Rede kam von Herzen, und sie trug sie professionell vor.

Jetzt deutete sie mit einer Hand auf ihren Rock. „Ich trage heute dieses Kleid, weil es mich an die für Weihnachten typischen Zuckerstangen erinnert. Die Weihnachtszeit steckt voller Traditionen. Familien kommen zusammen. Deshalb ist es eine problematische Zeit für viele Heimkinder und Kinder, die in Heimen sein sollten. Das Geld, das heute gesammelt wird, ermöglicht ihnen ein schöneres Weihnachtsfest und verhilft ihnen zu einer Zukunft, in der sie hoffentlich eigene Wurzeln entwickeln können. Wenn also gleich die Versteigerung beginnt, spenden Sie bitte großzügig, im Geiste der Weihnachtszeit. Ich wünsche Ihnen noch viel Spaß und danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.“

Die Gäste applaudierten anerkennend. Für Gabe lag der Fall klar. Er war hergekommen, um herauszufinden, ob Etta Mason liefern konnte, was er brauchte. Nun wusste er, dass dem so war. Also würde er ihre Reize übersehen und seine Mission starten.

Mit ein paar langen Schritten bahnte er sich einen Weg durch die Menschen, die sich um Etta drängten. Als er vor ihr stand, merkte er ihr die Überraschung an.

„Beeindruckender Vortrag.“

„Danke.“

„Ich würde gern unter vier Augen mit Ihnen reden. Wir könnten vor dem Essen auf die Terrasse gehen.“

Erst befürchtete Gabe, sie würde ablehnen. In dem Fall wäre Plan B zum Einsatz gekommen. Doch nach kurzem Zögern nickte sie.

Gemeinsam traten sie in die kalte, saubere Luft hinaus. „Das ist ja wunderschön“, staunte Etta.

Lichterketten glitzerten in grünen Topfpflanzen. Über den Tischen auf dem Mosaikboden hingen Laternen und tauchten die Terrasse in ein warmes Licht. Unauffällige Heizkörper sorgten dafür, dass die niedrigen Temperaturen den Gästen nichts anhaben konnten.

„Die Cavershams wissen wirklich, wie man eine Party organisiert“, meinte Gabe. „Später soll hier getanzt werden. Schade, dass Sie früh gehen müssen.“

Plötzlich stieg ein Bild vor ihm auf: Er hielt Etta in seinen Armen und tanzte mit ihr im Mondlicht auf der Terrasse. Die Vision war so deutlich, dass sein Puls schneller schlug. Unwillkürlich machte er einen Schritt auf Etta zu. Ein dezenter Vanilleduft stieg ihm in die Nase, wie Folter für seine Sinne.

„Ja.“

Gabe fragte sich, ob ihre Gedanken in dieselbe Richtung gingen wie seine. Er blickte ihr in die Augen und las darin eine Verheißung, die ihn die Luft anhalten ließ. Gleich darauf verschwand der eigentümliche Ausdruck.

Sie presste die Lippen aufeinander, flüsterte ein kaum hörbares „Tja“ und wich zum Holzgeländer aus, das die Terrasse umgab.

Dann drehte sie sich mit verschränkten Armen zu ihm um. „Warum haben Sie mich hergeführt?“

Misstrauisch klang sie. Wer konnte es ihr verdenken? Gabriel war sauer auf sich selbst. Er brauchte diese Frau als Profi, und die Unterhaltung war viel zu wichtig, um wegen eines durch und durch unprofessionellen Knisterns etwas zu riskieren. Höchste Zeit, sich auf die Prioritäten zu besinnen.

„Ich brauche eine Historikerin, und Sie sind perfekt für den Job.“

Verblüfft zog sie die Stirn kraus. „Erzählen Sie mir mehr.“

Gabe zeigte auf einen Holztisch in der Laube. Zarte weiße Leuchtsterne hingen von der Decke, an der Lichterketten funkelten. „Setzen wir uns?“

„Gut.“ Elegant nahm Etta auf einem Stuhl Platz. Sie war auf der Hut.

Gabe setzte sich nach ihr und nutzte die Galgenfrist, um seine Worte im Geiste noch einmal durchzugehen.

„Ich möchte, dass Sie einen detaillierten Stammbaum der Familie Derwent erstellen. Vor achtzehn Monaten hat ein Hochwasser viele wertvolle Gegenstände in Derwent Manor zerstört – unter anderem ein Pergament mit dem ursprünglichen Stammbaum. Auch andere Dokumente wurden beschädigt. Jahrhundertealte Verzeichnisse. Leider wurden diese Unterlagen nie digitalisiert. Einige Fakten stehen bestimmt in öffentlichen Archiven, aber ich habe keine Ahnung, wie ich mir Zugang zu ihnen verschaffe. Geschweige denn, wie ich all die Informationen zusammenführe.“

Etta beugte sich vor. Ihre dunklen Augen blitzten interessiert. Gabe wünschte, er wäre der Grund dafür.

„Sie wollen, dass ich Ihren Familienstammbaum erstelle?“

„Ja. Allerdings viel detaillierter als im Original.“

Seit Jahrhunderten war das Herzogtum vom Vater auf den Sohn übergegangen. Damit hatte es nun ein Ende. Gabe musste sich mit bisher unbedeutenden Linien des Stammbaums beschäftigen und prüfen, wer nach ihm Duke werden konnte, da er selbst nie einen Sohn zeugen würde.

Er wollte unbedingt erfahren, welche Optionen es gab – und zwar schnell. Nachdem der Duke einen Infarkt erlitten hatte, drängten er und die Duchess Gabe, zügig zu heiraten und einen Sohn in die Welt zu setzen. Gabe konnte nicht ausschließen, dass die Wahrheit bei seinem Vater einen zweiten Infarkt auslöste. Also musste er eine Lösung finden.

„Es gibt eine weitere Bedingung“, fuhr er fort.

„Und die wäre?“

„Ich brauche das Ergebnis bis Weihnachten. Mir ist klar, dass in den wenigen Wochen eine Menge Arbeit auf Sie zukommt, aber ich werde Ihnen nach Kräften helfen. Sie wissen vielleicht, dass mein Vater kürzlich einen Herzinfarkt hatte. Der Stammbaum soll ein Überraschungsgeschenk für ihn sein.“

Das Interesse wich aus Ettas Miene. „Tut mir leid, ich habe familiäre Verpflichtungen und werde in wenigen Tagen verreisen.“

„Wie lange werden Sie fortbleiben?“

„Fünf Wochen.“

Gabe unterdrückte einen Fluch. Er hielt Etta für die ideale Kandidatin. Sein Instinkt sagte ihm, dass sie den Auftrag sowohl gut als auch schnell erledigen würde. „Können Sie Ihren Urlaub vielleicht verschieben? Ich würde Sie großzügig entschädigen. Ihr Honorar bestimmten Sie selbst.“

„Es geht nicht um Geld. Ich mache mit meiner Tochter eine Kreuzfahrt.“

Tochter. Damit hatte er nicht gerechnet. Auf Ettas Internetseite stand nichts von einem Ehemann oder Kindern. Die Information versetzte Gabe einen Stich. Nein. Anziehungskraft spielte jetzt keine Rolle mehr, doch er wollte Etta nach wie vor für den Stammbaum.

„Vielleicht könnte Ihr Mann mit Ihrer Tochter fahren, und ich zahle für einen weiteren Familienurlaub.“

„Einen Ehemann gibt es nicht. Danke, aber ich kann den Auftrag wirklich nicht annehmen.“

Gabe entging weder das Bedauern in ihrer Stimme noch die Enttäuschung in ihrem Blick. Vielleicht konnte er sie doch noch umstimmen – Kreuzfahrt hin oder her, sie wollte diesen Job, das war offensichtlich.

Zeit für Plan B.

Der Gong für das Dinner ertönte. Gabe stand auf. „Wir gehen besser rein.“

Etta unterdrückte einen Seufzer. Nur zu gern hätte sie den Stammbaum erstellt. Gabriel bot ihr Zugang zu historischen Dokumenten. Die Chance, das jahrhundertealte Geschlecht der Derwents zu erforschen und ein Puzzle von historischer Bedeutung zusammenzufügen.

So ein wichtiges Projekt hätte ihren guten Ruf untermauert und ihr zudem ein hohes Honorar eingebracht. Nicht zu verachten, falls sie je Anwälte brauchte, um Tommy loszuwerden.

Tommy. Etta fröstelte. Sie ließ nicht zu, dass er wieder in ihr und Cathys Leben trat. Oberste Priorität: Cathy von Tommy fernhalten. Darum musste Etta diese einmalige Gelegenheit ablehnen. Trotzdem war sie geknickt. Und aus einem unerklärlichen Grund störte sie die Ruhe, mit der Gabe ihre Absage hinnahm. Sie musste an den Moment auf der Terrasse denken … Einen Herzschlag lang hatte sie sich dermaßen zu ihm hingezogen gefühlt, dass ihr ganz schwindelig geworden war.

Erleichtert betrat sie das warme Hotel. „Ich mache mich jetzt auf die Suche nach meinem Platz im Bankettsaal.“

„Sie sitzen an Tisch fünf. Genau wie ich.“

Etta runzelte die Stirn „Nein, ich habe vorhin die Sitzordnung überflogen.“

„Die wurde leicht verändert.“

„Verändert?“ Seine Arroganz machte Etta wütend. Sie fuhr zu ihm herum. Niemand würde sie manipulieren! „Etwa von Ihnen? Ruby plant jede Sitzordnung sehr sorgfältig. Sie können den Plan nicht einfach ändern, wie es Ihnen gerade in den Kram passt.“

„Beruhigen Sie sich. Ich habe Ruby darum gebeten.“

„Ach, und warum?“

„Sie hatten erzählt, dass Sie früh gehen müssen, und ich wollte sicherstellen, mit Ihnen über den Auftrag reden zu können.“

Misstrauisch sah Etta ihn an. Dieser Mann war daran gewöhnt, alles zu kriegen, was er wollte. Und er wollte, dass sie sein Angebot annahm. Womöglich merkte er ihr an, wie gern sie zugesagt hätte. Zu allem Überfluss fand sie die Vorstellung von ihm als ihrem Tischherrn überaus verlockend.

„Nun, das ist nicht mehr nötig, deshalb sollten wir bei der ursprünglichen Sitzordnung bleiben.“

„Warum wollen Sie es komplizierter machen als nötig?“ Gabe sah sich kurz um. Die meisten Gäste saßen bereits. „Kommen Sie. So schlimm wird es schon nicht. Ich erwähne den Auftrag auch nicht mehr. Wir reden, worüber Sie möchten.“

Da war er wieder, der berüchtigte Charme. Die tiefe Stimme klang überzeugend und brachte Etta mit dem dazugehörigen Lächeln doch glatt dazu, ebenfalls zu lächeln.

Vorsicht. Vielleicht glaubte Gabe, sie mit seinem Charme zu einer Zusage bewegen zu können. Sie sollte ihm seine Grenzen aufzeigen. Etta war immun gegen Verlockungen. Schon vor langer Zeit hatte sie akzeptiert, dass sie nicht der romantische Typ war und Beziehungen für sie einem Buch mit sieben Siegeln glichen.

„Na gut.“

Am Tisch angekommen, begrüßte Etta den Herrn auf ihrer anderen Seite, Toby Davenport. Als er ihre Rede lobte, merkte sie, dass er angeheitert war. Geschickt brachte sie ihn dazu, von seinen Fernreisen und seiner Jacht zu erzählen. Sie musste kaum ein Wort sagen und konzentrierte sich auf die Hirschbrühe, die nach mittelalterlichem Rezept mit Nelken und Muskat gewürzt war. Dabei tat sie ihr Bestes, um die Wärme zu ignorieren, die ihren Körper durchflutete, seit Gabriel neben ihr saß.

„Hört sich toll an“, unterbrach der jetzt Tobys Monolog. „Etta verreist auch bald. Sagen Sie, Etta: Wählen Sie ihre Urlaubsziele nach deren historischer Bedeutung aus? Sie erwähnten eine Kreuzfahrt … Wohin reisen Sie denn?“

Keine Ahnung. Als sie die Kreuzfahrt gebucht hatte, war das Ziel ihre geringste Sorge gewesen. Urlaub auf einem Schiff, umgeben von Wasser, fühlte sich sicher an. Das war es wert, eine Hypothek auf ihr Apartment aufzunehmen und ihr Sparbuch zu plündern. Cathy würde vor ihrem Vater sicher sein.

Eine tief sitzende Angst war in Etta aufgestiegen. Angst, die sechzehn Jahre geschlummert hatte, um mit Wucht zurückzukehren, als Tommy vor ein paar Tagen wieder in ihr Leben stolziert war.

Nicht abschweifen, Etta. Gabe schaute sie regelrecht besorgt an.

„Verzeihung“, sagte sie mit Mühe. „Altersbedingte Gedächtnislücke. Ich erinnere mich nicht.“

„Dafür sind Sie zu jung.“

„Offenbar nicht. Ich lasse Sie wissen, wenn es mir wieder einfällt.“

Na los, Etta. Wechsel das Thema. „Was ist mit Ihnen?“, fragte sie mit dem Mut der Verzweiflung. „Haben Sie Reisepläne für Weihnachten?“

„Nein. Ich bleibe auf Derwent Manor. Mein Vater erholt sich mit meiner Mutter in Frankreich. Also sorge ich dafür, dass bestimmte Traditionen aufrechterhalten werden. Zum Beispiel der Weihnachtsmarkt. Ich habe mich für ein viktorianisches Thema entschieden. Hoffentlich kann mir derjenige, der unseren Stammbaum erstellt, ein paar Tipps geben.“

Etta blinzelte. Sie liebte solche Veranstaltungen. Und Gabriel wusste das, jede Wette. Da konnte er sie noch so unschuldig anblicken.

„Klingt nach ein paar arbeitsreichen Wochen.“ Gar nicht nach den Weihnachtspartys, die sie von einem Playboy erwartete.

„Richtig. Das Management von Derwent Manor ist ein Vollzeitjob. Meine Eltern richten ihr ganzes Leben danach aus.“

„Sie Ihres auch?“

„Nicht mein ganzes Leben, nein.“

„Aber eines Tages werden Sie es tun?“

„Ja.“

Etta hätte schwören mögen, dass die Knöchel der Hand, mit der Gabe sein Wasserglas zum Mund führte, weiß waren. „Muss seltsam sein, schon früh zu wissen, welchen Beruf man ergreifen wird. Die meisten Kinder fragen sich ja, was sie später werden möchten. Sie hingegen wussten es immer.“

„Ganz recht.“

Er sah aus, als würde er die Zähne zusammenbeißen. Etta fragte sich, ob er sein Schicksal liebte oder verfluchte. „Vorhin sagten Sie, die Macht der Wahl wiege für Sie schwerer als die Macht des Schicksals. Stimmt das wirklich? Sie werden einmal Duke of Fairfax sein, weil das Schicksal es so entschieden hat.“

„Ja.“ Als würde ihm bewusst, dass er zum dritten Mal so knapp antwortete, lächelte er das berühmte Derwent-Lächeln. „Allerdings habe ich die Wahl, den Titel aufzugeben.“

Etta legte ihren Löffel in die leere Suppenschale. „Stimmt.“ Obwohl sie nicht glaubte, dass er es je tun würde. „Nicht jeder hat diese Wahl. Denken Sie an die Prinzessinnen, die früher zur Heirat gezwungen wurden.“

„Da bin ich mir nicht so sicher. Möglicherweise haben sie die Option gewählt, ihre Pflicht zu tun. Einige von ihnen hätten ihr Leben auch der Kirche widmen können. Manchmal sind unsere Wahlmöglichkeiten nicht reizvoll, existieren aber trotzdem.“

Sie wollte etwas entgegnen, doch Gabe hob eine Hand. „Einige Menschen haben keine Wahl, ich weiß. Unschuldige, die in Situationen stecken, die sie nicht beeinflussen können. Aber möglicherweise ist das Schicksal dabei außen vor. Vielleicht haben die Betroffenen einfach Pech.“

„Schicksal kontra Zufall?“ Etta fühlte sich, als säßen sie beide in einer kleinen Nische, abseits vom Glitzer und Geplauder um sie herum.

In ihrem Kopf schlug eine Sirene Alarm. Keine Sorge, sagte Etta sich schnell. Noch zwei Gänge, und sie würde sich verabschieden. Gabriel nie wieder begegnen. Diese Unterhaltung war bloß eine willkommene Ablenkung von ihren Gedanken an Tommy. Mehr nicht. Hätte der angesäuselte Toby Davenport nicht mit der Dame auf seiner anderen Seite geflirtet, wäre Etta zweifellos ebenso abgelenkt von ihm gewesen.

Lügnerin. Wenn sie ehrlich war, spann Gabriel gerade ein feines Netz, in dem sich sowohl ihr Körper als auch ihr Geist verfingen. Panik stieg in ihr auf. Sie wusste nicht mehr, wann sie zuletzt so intensiv auf einen Mann reagiert hatte. Der Zustand gefiel ihr kein bisschen.

Plötzlich vibrierte das Handy, das sie in ihrem Abendtäschchen unter der Serviette auf ihrem Schoß verborgen hatte. Etta bekam eine Gänsehaut und redete sich ein, der Anrufer könne irgendwer sein. Kein Grund zur Sorge. Der Gedanke, dass Cathy etwas zugestoßen sein könnte, war völlig abwegig und aus der Luft gegriffen.

Sie schob ihren Stuhl zurück und versuchte, ein Lächeln zustandezubringen. „Verzeihung. Bin gleich wieder da.“

Nicht rennen.

3. KAPITEL

Gabe starrte auf den leeren Stuhl. Kein Abstecher zum Waschraum dauerte derart lange. Inzwischen hätte Etta hundert Nasen pudern können. Gab es ein Problem?

Es ging ihn nichts an. Andererseits hatte sie regelrecht ängstlich ausgesehen, als sie aufgestanden war. Angst war auch einmal Teil seines eigenen Lebens gewesen. Er wusste noch gut, wie sich das anfühlte. Außerdem: Je mehr er über Etta herausfand, desto besser standen die Chancen, sie doch noch umzustimmen. Also hatte er allen Grund, nach ihr zu sehen.

Er entschuldigte sich bei seinen Tischnachbarn und ging durch die mächtigen Türen in den Korridor. Keine Etta. Vielleicht telefonierte sie in einer abgelegenen Ecke. Gabe marschierte zur Lobby mit ihrer Mischung aus mittelalterlichen Details und modernem Komfort.

Auf der Schwelle verharrte er. Etta stand mit dem Rücken an einer Säule. Vor ihr hatte sich ein dunkelhaariger Mann aufgebaut, dessen Haltung eindeutig aggressiv war. Keine Frage, so grinste ein Tyrann, der genau wusste, dass er sein Opfer einschüchterte. Tattoos schlängelten sich über Armmuskeln, für die man ordentlich Gewichte stemmen musste.

„Alles in Ordnung, Etta?“ Dumme Frage, denn Etta wirkte ganz anders als seine gebildete, redegewandte Tischdame. Sie war blass, und in ihrem Blick lagen sowohl Trotz als auch Furcht.

„Bestens“, antwortete der Fremde. „Machen Sie sich vom Acker.“

Sie habe ich nicht gefragt.“

Der Mann machte einen Schritt zurück. „Na und?“, fragte er drohend. „Ich sagte: Machen Sie sich vom Acker.“

Etta trat zu ihm. Sie bewegte sich ungelenk und bange. Gabe wusste genau, dass der Typ ihr irgendwann wehgetan hatte.

„Tommy, bitte.“

Er lachte harsch. „Klingt wie in alten Zeiten.“

„Schluss jetzt.“ Zornig ging Gabe auf ihn zu. „Der Einzige, der sich hier vom Acker machen muss, sind Sie.“

„Schon gut, Gabe, ich erledige das.“ Etta holte tief Luft. „Tommy, geh einfach. Bitte. Du hast gesagt, was du sagen wolltest.“

Tommy funkelte sie mit geballten Fäusten an. Gabe machte noch einen Schritt in seine Richtung.

„Na gut. Für diesen feinen Pinkel setze ich nicht meine Bewährung aufs Spiel. Aber es ist noch nicht vorbei. Cathy ist meine Tochter, und ich werde sie treffen. So oder so.“ Er verschwand.

„Geht es Ihnen gut?“, vergewisserte sich Gabe.

„Ja. Danke.“ Etta rieb sich mit den Händen über die Unterarme. Dann straffte sie die Schultern, zückte ihr Handy und tippte aufs Display.

„Es gibt ein Problem“, hörte Gabe sie wenig später sagen. „Tommy ist aufgetaucht. Ich fahre zurück. Mit welchem Zug, sage ich dir noch.“

Als sie das Handy sinken ließ, fragte Gabe: „Wohin müssen Sie?“

„London.“

Bevor er die Tragweite seiner Worte begriffen hatte, hörte er sich anbieten: „Ich fahre Sie.“

Entgeistert schaute sie ihn an. „Warum sollten Sie das tun?“

„Weil ich Sie früher nach London bringe als ein Zug. Außerdem könnte es sein, dass Tommy draußen wartet und Ihnen folgt.“

Etta fuhr zusammen. Erneut rieb sie ihre Unterarme. Der Ausdruck in ihren braunen Augen sprach Bände – sie stellte sich vor, er könnte recht haben. „Ich wäre wohl dumm, wenn ich Ihren Vorschlag ablehnen würde. Vielen Dank.“

„Ich sage Ruby schnell, dass Sie aus familiären Gründen wegmüssen.“

Als Etta zehn Minuten später Gabes tiefroten Ferrari musterte, zögerte sie. Vielleicht hätte sie doch besser den Zug oder einen Mietwagen genommen und diese Krise selbst bewältigt. Doch der Drang, bei Cathy zu sein, überwog alles andere.

Sie mahnte sich, logisch zu überlegen. Cathy ist bei deiner Freundin Steph und deren Tochter Martha. Tommy kann Cathy dort nicht finden. Nun, das alles sagte ihr der gesunde Menschenverstand. Allerdings hatte Tommy sie gefunden.

Zugegeben, dafür brauchte er keine besondere Kombinationsgabe. Dass sie heute eine Rede beim Adventsball der Cavershams hielt, stand auf ihrer Internetseite. Und ihre Handynummer konnte sich jeder über den Anrufbeantworter in ihrem Büro besorgen. Trotzdem. Wie sie vor Tommy zurückgeschreckt war und wie sehr er das genossen hatte … Verdammt, er weidete sich an ihrer Angst! Einer Angst, für die sie sich selbst hasste. Erinnerungen drohten sie wie ein Sturm mitzureißen. Nein. Die Vergangenheit war vorbei.

Etta wollte so bald wie möglich zu ihrer Tochter, und dieses Ziel erreichte sie am besten in dem Ferrari. Dummerweise war Gabe mit von der Partie.

„Fertig?“ Er klang nicht nur besorgt, sondern auch leicht belustigt. „Sie sehen den Wagen an, als wäre er die Höhle des Löwen.“

Das Blut stieg ihr in die Wangen. „Ich frage mich bloß, ob es fair ist, Ihnen solche Umstände zu machen.“

„Ich habe doch angeboten, Sie zu fahren.“

Du benimmst dich wie ein Dummkopf und verschwendest wertvolle Zeit, mahnte sie sich. Sie nickte, zog die niedrige Beifahrertür auf und glitt auf den eleganten Sitz.

Wenig später schaute sie in die Dunkelheit, während der Ferrari Richtung London brauste. Sie ließen die Windräder, Felder und Bauernhöfe Cornwalls hinter sich. Dann und wann riskierte Etta einen Seitenblick auf Gabe. Seine blonden Haare glänzten im Mondlicht. Er nahm die Augen nicht von der Straße, fuhr entspannt und geschickt.

Plötzlich erwiderte er ihren Blick, sah aber sofort wieder geradeaus. „Sie wirken unruhig“, stellte er fest. „Machen Sie sich Sorgen um Ihre Tochter?“

„Ja, aber ich weiß, dass es ihr gut geht. Sie müssen mich für diese Fahrt bezahlen lassen. Meinetwegen verpassen Sie ein köstliches Dinner und Tanzen im Mondschein.“

„Deswegen brauchen Sie kein schlechtes Gewissen zu haben. Möchten Sie darüber reden? Über das Problem mit Tommy und Ihrer Tochter?“

Erstaunlicherweise verspürte sie tatsächlich den Impuls, genau das zu tun. Dabei war Gabe ein Fremder, und nicht mal ihre engsten Freunde wussten Bescheid über die schlimmste Zeit in ihrem Leben. „Es gibt nichts weiter zu sagen. Sie haben Tommy ja gehört. Er ist Cathys Dad und will sie treffen. Das aber kann ich unter keinen Umständen zulassen.“ Vermutlich wunderte sich Gabe, warum sie ein Kind von einem Kerl wie Tommy hatte.

„Kennt er Cathy denn schon?“

„Nein. Ich möchte nicht unhöflich sein, aber ich rede lieber nicht darüber.“ Jahrelang hatte sie die Erinnerungen an Tommy verdrängt. Sie wollte niemandem anvertrauen, wie töricht und schwach die junge Etta wegen Tommy gewesen war – Tommy, der die Bedeutung des Wortes „schwach“ nicht kannte. Noch heute schämte sie sich, also sprach sie besser nicht über die Vergangenheit. „Es ist mein Problem, und ich werde es lösen.“

„Indem Sie weglaufen? Eine Kreuzfahrt machen?“

Obwohl Gabe es freundlich sagte, flammte Ettas Zorn auf. „Ich laufe nicht weg.“ Oder?

„Tut mir leid, wenn ich anmaßend geklungen habe. Ich kenne die Hintergründe nicht und akzeptiere, dass Sie nicht darüber reden wollen. Aber wenn ich eine Lektion im Leben gelernt habe, dann die: Weglaufen ist selten die beste Option.“

Dem Earl of Wycliffe fiel es bestimmt leicht, nicht wegzulaufen. Sie verkniff sich die Bemerkung, schließlich chauffierte er sie durch die Gegend. „Danke für den Rat. Wie gesagt, es ist mein Problem.“

Etta lehnte sich zurück und blickte aus dem Seitenfenster. Zu ihrer Erleichterung beließ Gabe es dabei. Er sprach erst wieder, als sie London erreichten und er die Adresse wissen musste, zu der Etta wollte. Bald parkte er vor Stephs Haus.

„Nochmals vielen Dank. Ich weiß Ihre Hilfe wirklich zu schätzen, und ich schulde Ihnen einen großen Gefallen.“

Letzteres ärgerte sie, und das blieb wahrscheinlich so, bis sie wusste, wie sie sich revanchieren konnte. „Ich wünsche Ihnen eine gute Heimfahrt und entschuldige mich noch einmal dafür, dass ich Ihren Abend ruiniert habe.“

„Ich bringe Sie zur Tür.“

„Nein! Wirklich … Steph ist noch auf, und ich gehe lieber leise rein.“ Hastig stieß sie die Beifahrertür auf. „Auf Wiedersehen, Gabriel.“

Sie lief die Treppenstufen hinauf und zog Stephs Ersatzschlüssel aus der Handtasche. Sie wollte nur noch ins Haus und sich davon überzeugen, dass Cathy ruhig schlief. Trotzdem drehte sie sich kurz um und warf einen letzten Blick auf Gabriel Derwent.

„Wie hast du geschlafen?“

Etta schaute vom Küchentisch hoch und lächelte ihre beste Freundin an. „Gut.“

„Schwindlerin. Du musst starr vor Schreck gewesen sein, als Tommy aufgekreuzt ist.“

„Schon, aber …“ Sobald Gabriel Derwent bei mir war, habe ich mich sicher gefühlt.

Sie musste sich zusammennehmen. Das Leben hatte sie gelehrt, dass sie nur auf sich selbst zählen durfte. Einmal war sie Tommy bereits entkommen. Nun würde sie es wieder tun.

„Alles in Ordnung.“ Etta schnappte ihren Kaffeebecher und versuchte, ihren eigenen Worten zu glauben, obwohl sie hohl klangen. „Wie war Cathy gestern Abend drauf?“

„Still. Mir gegenüber hat sie Tommy nicht erwähnt. Allerdings hat sie betont, dass sie keine Kreuzfahrt machen will.“

Etta seufzte. Seit Tommys Auftauchen war ihre fröhliche, brave Tochter verändert. Sie konnte es Cathy nicht vorwerfen. Auch sie hätte alle Hebel in Bewegung gesetzt, um ihren Vater oder ihre Mutter kennenzulernen.