cover

Ein richtiges HörBuch ...

In diesem Buch erhalten Sie sowohl den Textteil, als auch das entsprechende Hörbuch dazu.

Sie können wählen:

1. Sie lesen und hören kapitelweise die Geschichte von vorn nach hinten

2. oder Sie hören sich einfach das Hörbuch komplett an.

Blättern Sie einfach weiter oder klicken Sie hier um das Hörbuch komplett abzuspielen.

Komplettes Hörbuch abspielen

 

Impressum:

SpaceSex | Erotik Audio Story | Erotisches Hörbuch

von Lucy Palmer

 

Lektorat: Nicola Heubach

 

Originalausgabe

© 2010 by blue panther books, Hamburg

 

All rights reserved

 

Umschlaggestaltung: www.heubach-media.de

 

ISBN 9783862770175

www.blue-panther-books.de

SpaceSex - 1. Kapitel

Commander Stephen Dancer und sein Copilot waren in einem Shuttle zu dem kleinen Mond Algrion unterwegs. Sie hatten Waffen und Nahrungsmittel geladen, um die dort stationierten Soldaten mit Nachschub zu versorgen. Der Außenstützpunkt am Rande der Sculptor-Galaxie diente dazu, eventuelle Eindringlinge abzupassen, die in feindlicher Absicht unterwegs waren. Seit vielen Jahrzehnten herrschte Krieg, und ein Ende schien nicht in Sicht.

Zwei Wochen lang düste das Versorgungsschiff nun schon mit Lichtgeschwindigkeit durchs All. Der Commander verfluchte sich im Stillen, da die Kapsel, die im Raumschiff an der Wasserversorgung hing, leer war. Sie enthielt Hormone, die die Lust unterdrückten, denn Sex war schon seit knapp hundert Jahren verboten. Diese extreme Maßnahme wurde ergriffen, weil eine unheilbare Geschlechtskrankheit beinahe die gesamte Menschheit ausgerottet hatte.

Sonst standen immer genügend Ersatzkapseln zur Verfügung, was oberste Priorität in jeder Einrichtung des Empires hatte, allerdings befanden sich jetzt keine an Bord. Auch in der neuen Lieferung konnte Stephen keine finden, obwohl sie auf dem Lieferschein aufgeführt waren. Er hoffte, dass es sich nur um einen Softwarefehler handelte und die Kapseln noch auftauchten. Auf dem Außenposten würde Sodom und Gomorrha herrschen, wenn die Soldaten ihren Trieben freien Lauf ließen. Und auch an Bord seines Schiffes bräche das Chaos aus, deshalb durfte sein Lieutenant niemals davon erfahren. Zum Glück waren sie diesmal die einzigen Personen im Shuttle.

Stephen schielte zu Lieutenant Brenda Swan, die sich lässig in ihrem Stuhl räkelte. Sie spielte mit einer ihrer langen schwarzen Locken, während sie die Steuerkonsole bediente. Brenda Swan trug die gewöhnliche Uniform eines Empire-Offiziers: einen eng anliegenden, schwarzen Catsuit mit dem silbernen Emblem des Empires. Dennoch schien es Stephen, dass heute irgendetwas anders an seiner Copilotin war als sonst. Er musterte sie eingehend, doch er kam nicht darauf. Ihr Anblick verwirrte ihn auf jeden Fall. Deshalb beschloss er kurzerhand, sie für heute freizustellen. Das Schiff flog durch ungefährliches Terrain, und es gab momentan keine besonderen Vorkommnisse, die Grund zur Sorge gaben.

Brenda schaltete auf Autopilot und Stephen wünschte ihr angenehme Träume.

»Die werde ich haben«, grinste sie frech und verließ die Kommando-Brücke.

Stephen konnte ihr nur perplex hinterhersehen. Er kannte Brenda erst seit Reisebeginn, dennoch konnte er sagen, dass sich diese Frau definitiv nicht normal verhielt. Sie lachte ihm zu oft, wackelte viel mit den Hüften und sie berührte ihn hin und wieder, wenn auch nur zufällig. Das allerdings, war ein Regelverstoß ersten Grades. Warum er Brenda deswegen noch nicht angezeigt hatte, war ihm selbst ein Rätsel. Es musste an den fehlenden Hormonen liegen …

Stephen lehnte sich in seinem Sessel zurück und starrte durch die riesige Panoramascheibe. Außer wabernden Lichtblitzen gab es gerade nicht viel zu sehen, da sich das Schiff immer noch im Hyperraum befand. Dafür sah er Brendas kurvigen Körper vor seinem geistigen Auge. Die weibliche Anatomie erschien ihm plötzlich sehr interessant. Wie sie wohl unter ihrer Kleidung aussah, fragte er sich.

Selbst erstaunt über seine frivolen Gedanken, schüttelte er den Kopf. Verdrängte Erinnerungen schossen durch sein Gehirn. Stephen wusste, dass die Neugeborenen in den ersten Lebensmonaten in eine abgeriegelte Einrichtung kamen, wo sie Liebe und körperliche Wärme erfuhren, da sie sonst nicht überlebten. Erst später bekamen sie den Hormoncocktail, der zwar ihr Wachstum nicht behinderte, aber viele Empfindungen unterdrückte.

Es kam Stephen vor, als könnte er sich an den vertrauten Geruch seiner Amme, ihre liebliche Stimme und das wunderbare Gefühl der Geborgenheit erinnern.

SpaceSex - 2. Kapitel

Seufzend erhob er sich aus seinem Sitz. Auch wenn er Brenda gerade erst abkommandiert hatte, vermisste er sie plötzlich. Wie es sich wohl anfühlen würde, in ihren Armen zu liegen und ihren Duft einzuatmen?