cover
Alfred Bekker, Horst Friedrichs

Vier Colt Western Juni 2017

Cassiopeiapress Sammelband





BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Vier Western

 

Dramatische Western aus einer beispiellos harten Zeit. Männer im Kampf um Recht und Rache in einer Epoche, deren Gesetz der Colt schrieb. Top-Autoren des Wildwest-Roman-Genres haben diese Geschichten in Szene gesetzt. Aufrechte Männer, hinterhältige Schurken und atemberaubend schöne Frauen spielen hier die Hauptrollen.

 

 

Dieses Buch enthält die Western:

 

Alfred Bekker: Marshal ohne Stern

Horst Friedrichs: Wenn Ray Morgan kommt

Carson Thau: Eine Falle für die Delta Queen

Larry Lash: Keine Gnade für Ryan

 

 

 

 

Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden, Sidney Gardner, Jonas Herlin, Adrian Leschek, John Devlin, Brian Carisi, Robert Gruber und Janet Farell.

 

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© Cover Edward Martin

© dieser Ausgabe 2017 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de





Marshal ohne Stern

Western von Alfred Bekker


Der Umfang dieses Buchs entspricht 105 Taschenbuchseiten.


Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© dieser Ausgabe 2015 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de




1

US-Marshal Brent Arrows wischte sich mit dem Ärmel den Schweiß von der Stirn und blickte nach Süden - dorthin, wo irgendwo das Hauptquartier von Jake Swann sein musste - jenem Mann, dem er das Handwerk legen sollte. Seinen Stern trug Arrows nicht, schon um länger am Leben zu bleiben. Denn das Land, das vor ihm lag, war das Land, in dem Jake Swann regierte und nicht das Gesetz. Sobald irgendjemand erfuhr, dass er im Auftrag des Gouverneurs hier war, um Swann zu entmachten, würde er eine Zielscheibe sein. Arrows war den ganzen Tag geritten und inzwischen war die Sonne bereits milchig geworden. Vor ihm befand sich eine karge, trockene Einöde soweit das Auge reichte.

Ein Geräusch ließ Arrows dann abrupt hochfahren. Seine Rechte fuhr instinktiv in Richtung Hüfte, wo ein Revolvergriff aus dem Holster ragte.

Schüsse peitschten.



2

Arrows blickte sich nach allen Seiten um, aber zunächst war nirgends etwas zu sehen.

Die Schüsse krachten irgendwo hinter der nächsten Hügelkette gen Süden und mittlerweile war die Sache zu einer ausgewachsenen Schießerei geworden. Ziemlich heftig musste es da hin und her gehen...

Das Geräusch galoppierender Pferde war zu hören. Es wurde lauter. Ein Reiter, der sich dicht am Rücken seines Gauls hielt, preschte über die Hügel. Er klammerte sich an den Hals seines Schecken. Der Mann war verletzt. Sein Hemdrücken rot. Ein Wunder, dass er sich noch in den Steigbügeln halten konnte.

Der Kerl ritt direkt auf Arrows zu.

Dann kam ein zweiter Reiter über den Hügel. In einem mörderischen Galopp hetzte er mit einem 45er in der Rechten hinter dem Verletzten her. Der Verfolger zielte kurz und feuerte.

Der Flüchtende hatte keine Chance. Die Kugel zerfetzte ihm den Hinterkopf. Ein Ruck ließ ihn vorn über den Hals des Pferdes zu Boden fallen. Der Gaul stoppte. Der Körper des Getroffenen kam mit einem dumpfen Laut auf dem ausgetrockneten Boden auf.

Arrows' Hand war indessen zur Hüfte gegangen.

Der US-Marshal hatte keine Ahnung, worum es hier ging und was der Hintergrund dieser Fehde war. Eine grausige Mischung aus Schreien und Schüssen drang unterdessen über die Hügelkette.

Der fremde Reiter sah Arrows für den Bruchteil eines Augenblicks mit schmalen Augen an. Ein kantiges, brutales Gesicht mit einem gemeinen Grinsen um den dünnlippigen Mund. Seine Nase sah aus, als wäre sie mal gebrochen gewesen.

Der Kerl riss die Waffe hoch und feuerte. Rot züngelte es aus dem langen Lauf des Peacemakers heraus.

Aber Arrows war schnell.

Blitzartig hatte er die Waffe aus dem tiefgeschnallten Holster herausgerissen und abgedrückt.

Die Schüsse fielen beinahe gleichzeitig.

Arrows erwischte sein Gegenüber an der Schulter. Der Kerl wurde durch die Wucht des Geschosses nach hinten gerissen. Sein eigener Schuss ging daher haarscharf an Arrows' Hutkrempe vorbei.

Der fremde Reiter riss sein Pferd herum. Er versuchte, noch einmal auf Arrows zu schießen, riss die Waffe hoch und drückte ab...

Arrows duckte sich und schoss um den Bruchteil einer Sekunde früher. Der Kerl hatte ihm keine Wahl gelassen.

Sein Gegner stöhnte auf. Das Pferd preschte davon, während der Reiter schlaff im Sattel hing.

Arrows folgte ihm.

Der Reiter rutschte einen Augenblick später aus dem Sattel und blieb regungslos liegen.

Arrows blickte kurz zu dem Mann hinunter, der im Staub lag.

Dem konnte keiner mehr helfen...

Bevor Arrows seinem Gaul die Sporen gab, langte er noch hinunter zum Scabbard, riss das Winchester-Gewehr heraus und lud die Waffe mit einer energischen Bewegung durch.

Dann preschte er vorwärts - dorthin, wo geschossen wurde.

Arrows hatte nicht die leiseste Ahnung, um was es hier ging oder was ihn hinter der nächsten Hügelkette erwarten würde. Er sah jetzt hinter den Hügeln eine schwarze Rauchsäule in den strahlend blauen Himmel hinaufsteigen

Unbarmherzig trieb er den Braunen vorwärts und hetzte ihn schließlich einen flachen Hang hinauf. Oben, auf dem Hügelkamm angekommen blickte er hinab.

Noch immer wurde wild hin und her geschossen.

Hier war ohne Zweifel ein erbarmungsloser Kampf im Gange...

Arrows sah eine mittelgroße Ranch, deren Wohnhaus in hellen Flammen stand.

Flammen schlugen bereits auch aus der Scheune und dem Pferdestall.

Einzig und allein ein etwas abseits gelegenes Gebäude, das wohl als Unterkunft für die Cowboys diente, war bislang noch vom Feuer verschont geblieben, aber wenn es nach den Angreifern ging, dann würde sich auch das bald ändern.

Etwa ein Dutzend Männer schossen wie wild auf die Ranch und dabei vor allem auf die Unterkunftsbaracke, denn dort schien sich der letzte Widerstand zu halten...

Aus Zweien der Fenster konnte man in steter Regelmäßigkeit Mündungsblitze zucken sehen, aber was war das schon gegen die Flut der Angreifer?

Arrows sah einige Leichen im braunen, trockenen Gras und beim nahegelegenen Pferdecorral.

Es war nicht zu sehen, welcher Seite sie angehörten, aber sie zeugten davon, mit was für einer Verbissenheit hier gekämpft worden war.

Die Sache schien klar.

Ein Rancher und seine Leute verteidigten sich hier mit dem Mut der Verzweiflung gegen eine Bande von Gesindel. Aber ihre Chancen standen schlecht.

Arrows' Augen wurden schmal.

Dann ließ er seinen Braunen den Hang hinunterstürmen, wobei er Schuss um Schuss aus seiner Winchester abgab.

Schon mit den ersten Kugel holte er zwei der Kerle aus ihrer Deckung heraus.

Arrows konnte nicht genau sagen, wie schwer er sie erwischt hatte. Er hörte nur ihre Schreie - Schreie, die so klangen, als wären sie halb aus Schmerz und halb aus Wut ausgestoßen worden.

Die Bande wurde jetzt auf den fremden Reiter aufmerksam, der aus dem Nichts aufgetaucht zu sein schien und sich da so unerwarteterweise eingemischt hatte.

Man hörte sie wild durcheinander rufen und dann pfiffen Arrows die ersten Kugeln um die Ohren, so dass er den Kopf einziehen musste.

Arrows ließ den Braunen einen Haken schlagen und hängte sich seitwärts an den Sattel, so dass der Gaul den größten Teil seines Körpers deckte.

Im vollen Galopp ließ Arrows noch ein paar Mal seine Winchester krachen.

Einer der Kerle schrie auf und stürzte nieder. Es musste ihn schwer erwischt haben, denn er blieb reglos am Boden liegen.

Vermutlich war er tot.

Zur gleichen Zeit kam aber von der anderen Seite ein Schrei. Einen der letzten beiden Verteidiger musste es getroffen haben, denn fortan wurden nur noch aus einem Fenster Schüsse abgegeben.

Einer der Banditen hatte sich von hinten an die Baracke herangemacht und Feuer gelegt.

Bald schon fraßen sich die Flammen empor und begannen hell aufzulodern.

Alle Ranchgebäude waren aus Holz. Wochenlang hatte die Sonne brennend heiß vom Himmel geschienen und das Holz pulvertrocken werden lassen.

Nun brannte es wie Zunder.

Ganz gleich, was jetzt auch noch geschehen mochte: Von der Ranch würde kaum bleiben als verkohlte Ruinen...

Plötzlich spürte Arrows, wie ein Ruck durch den kräftigen Körper des Braunen ging.

Das Tier ließ ein markerschütterndes Wiehern hören und Arrows ahnte, was das zu bedeuten hatte.

Es hatte den Braunen erwischt.

Ein paar Pferdelängen strauchelte der Gaul noch voran, bevor er dann zu Boden kam.

Arrows warf sich gerade noch rechtzeitig aus dem Sattel, um nicht unter dem massigen Tierkörper begraben zu werden. Geschickt rollte er sich am Boden ab, während links und rechts von ihm Sand von den einschlagenden Geschossen zu kleinen Staubfontänen aufgewirbelt wurde.

Es war verdammt knapp.

Arrows drehte sich blitzartig um die eigene Achse, riss den Lauf der Winchester hoch und feuerte. Sein Schuss traf einen Mann, der sich bei der brennenden Scheune verschanzt und gerade auf den fremden Reiter angelegt hatte.

Der Kerl klappte zusammen wie ein Taschenmesser und blieb regungslos liegen, während Arrows wieder hochgeschnellt war.

Eine Bleikugel riss ihm den Hut vom Kopf, während Arrows sich vor dem aufbrausenden Geschosshagel hinter eine Pferdetränke rettete.

Das Blei der Banditen schlug innerhalb weniger Sekunden ein gutes Dutzend Löcher in die Tränke, aus denen das Wasser herauslief.

Arrows presste sich auf den Boden und nutzte die Gelegenheit, um neue Patronen in das Magazin seiner Winchester hineinzuschieben.

Dann wartete er ab, bis das wütende Geballere etwas abgeebbt war, bevor er sich schließlich wieder aufrichtete und hinter der Tränke hervortauchte.

In schneller Folge schoss er sein Winchester-Gewehr ab und aus dem Barackenfester bekam er Unterstützung.

Zwei der Kerle wurden tödlich getroffen, einen dritten erwischte es an der Hand, so dass er fluchend seine Waffe fallenließ.

"Los, weg hier, Männer!", hörte man eine kehlige Stimme.

Die überlebenden Banditen rannten in Richtung ihrer Pferde, wobei sie weiter sporadisch in Arrows' Richtung ballerten.

Dann schwangen sich die ersten von ihnen in die Sättel und preschten davon.

Arrows jagte ihnen noch ein paar Kugeln hinterher, aber sie waren bald schon außerhalb seiner Schussweite. Arrows richtete sich nun zu voller Größe auf und legte sich den Lauf der Winchester über die Schulter.

Es war so, wie er vermutete hatte.

Diese Kerle hatten offenbar mit wenig Gegenwehr gerechnet und sich bei ihrem Überfall dementsprechend sicher gefühlt.

Aber in dem Moment, in dem ihnen jemand entschlossen gegenübertrat, liefen sie davon wie die Hasen.

Arrows ging ein paar Schritte zurück und nahm seinen Hut vom Boden auf. Dann wandte er den Blick zu der Cowboy-Baracke hin, deren Dach nun hell in Flammen stand.

In diesem Moment trat eine junge Frau durch die Tür, in deren zarten Händen sich eine Winchester befand. Sie war wohl die letzte überlebende Verteidigerin dieser Ranch, von der kaum etwas bleiben würde, als das Land selbst.

Ihr eigenes Leben war mit Mühe und Not gerettet worden, aber das war auch schon alles.

Sie trug Männerkleidung, die ihr viel zu groß war und ihre Figur sicherlich nicht betonte.

Aber selbst das Wenige, das die grobe Drillich-Hose und das karierte, sehr weit geschnittene Hemd davon preisgaben, ließ Arrows unwillkürlich schlucken.

Sie war eine aufregende Schönheit.

Ihr Haar war dick und blond und fiel ihr in einem mächtigen Schopf bis weit über die Schultern. Die Züge ihres Gesichts waren feingeschnitten und stolz, während die vollen Lippen ihr etwas Sinnliches gaben.

Sie kam näher heran und dann sah Arrows in ihre meergrünen Augen, in denen ein wildes Feuer loderte.

"Ich danke dir, Fremder!", brachte sie heraus und atmete tief durch. "Wie heißt du?"

"Mein Name ist Arrows."

"Wenn du nicht gewesen wärst, wäre ich jetzt wohl auch tot - so wie meine Cowboys", sagte sie und in ihrem Tonfall schwang Bitterkeit und Wut mit.

Arrows sah es in ihren Augen glitzern. Sie weinte still vor sich hin.

Arrows trat zu ihr, und sie blickte zu dem hochgewachsenen Mann auf. Dann legte er ihr den Arm um die Schultern, und sie schmiegte sich an seine breite Brust.

"Es war furchtbar...", flüsterte sie.

Arrows nickte verständnisvoll.

"Ich weiß", murmelte er. "Aber jetzt ist alles vorbei!"

Eine ganze Weile lang standen sie einfach nur so da, ohne ein Wort zu sagen.

Sie stand wohl unter einer Art Schock und brauchte ein bisschen Zeit, um sich zu erholen und wieder zu sich zu kommen.



3

"Ich bin Larina McCormick", brachte sie schließlich heraus, während sich sich mit dem Handrücken über die Augen wischte. "Und dies hier war einmal meine Ranch... Drei Cowboys standen bei mir in Lohn und Brot. Die Kerle haben sie einfach niedergeknallt..."

"Es ist etwas ungewöhnlich, dass eine Frau auf einer Ranch der Boss ist", meinte Arrows, während er sie immer noch bei den Schultern hielt.

Sie blickte zu ihm auf.

"Glauben Sie etwa, dass eine Frau so etwas nicht kann?", fragte sie. Arrows sah das Blitzen ihrer grünen Augen und lächelte leicht.

Er schüttelte den Kopf.

"Nein", meinte er. "Du kannst das bestimmt!"

Sie zuckte mit den Achseln.

"Ich hatte keine andere Wahl", erklärte sie. "Vor zwei Jahren bin ich mit meinem Mann in dieses Land gekommen, und wir haben versucht, eine Ranch aufzubauen. Aber dann ist er bei einer Schießerei ums Leben gekommen und ich versuchte, die Ranch weiterzuführen. Es ist mir auch ganz gut gelungen. Zumindest bis jetzt!"

Ihre letzten Worte klangen sehr bitter, und Arrows konnte nur zu gut verstehen, was sie meinte.

"Hast du eine Ahnung, was das für Männer waren?", fragte er.

Ihr Gesicht wurde zu einer steinernen Maske.

"So etwas kann nur jemand fragen, der nicht aus der Gegend ist!"

Arrows nickte.

"Ich bin tatsächlich nicht aus der Gegend", gab er zu.

"Das waren die Männer von Jake Swann! Diese mordgierigen Bastarde!"

Arrows horchte auf.

Wegen Jake Swann war er schließlich hier her, in die Gegend um Columbus, New Mexico gekommen... Aber von seinem Auftrag würde Arrows Larina nichts sagen. Und auch nicht von dem Marshal-Stern, der sich in seiner Westentasche befand... Arrows wollte auf Nummer sicher gehen. Einen Fehler konnte er sich nicht erlauben.

"Was hatten Swann und seine Männer für einen Anlass, deine Ranch niederzubrennen?" Arrows musste den Unwissenden spielen, um nicht Larinas Argwohn zu erregen.

"Fremder, das verstehst du nicht!"

"Warum versuchst du nicht, es mir zu erklären, Larina?"

Ihre meergrünen Augen unterzogen Arrows einer kritischen Musterung. Dann schien Larina McCormick einen Moment lang nachdenken zu müssen, bevor sich schließlich doch ihre Lippen bewegten.

"Okay", meinte sie. "Die ganze Gegend zahlt an diesen Swann dafür, dass er sie in Ruhe lässt. Jeder Rancher und auch die Leute in der Stadt."

Arrows nickte.

"Und du wolltest nicht mehr zahlen, nicht wahr?"

"Ich konnte nicht mehr, Arrows! Wir hatten eine Seuche bei unseren Rindern, unsere Einnahmen waren schlecht... Ich habe ein bisschen Geld auf der Bank von Columbus, aber diese Rücklagen hätte ich gebraucht, um über dieses Jahr hinwegzukommen! Ich bat um Aufschub, aber sie wollten ihn mir nicht geben..."

Sie barg ihr Gesicht mit den Händen. "Was hätte ich denn tun sollen?", rief sie. "Wenn ich gezahlt hätte, wäre das das Ende der Ranch gewesen!"

Sie blickte wieder auf und fügte noch bitter hinzu: "Es war wohl dumm, zu glauben, dass wir allein gegen diese Banditen eine Chance haben könnten!"

Arrows wandte sich um und blickte zu den Toten, die überall auf dem Boden verstreut lagen.

Larinas Cowboys waren ebenso darunter, wie ungefähr die Hälfte des Banditentruppe.

Aber nach allem, was Arrows über Jake Swanns Meute erfahren hatte, konnte dies nur eine kleine Abteilung seiner Bande gewesen sein...

Vielleicht waren es fünfzig, vielleicht hundert Mann, die unter dem Befehl dieses Mannes standen.

Niemand wusste das so genau, aber Arrows schätzte, dass man mindestens so viele Schießer brauchte, um ein derart großes Gebiet wirksam zu kontrollieren. So wirksam, dass es bisher offenbar niemandem gelungen war, sich mit Erfolg dagegen aufzulehnen...

"Arrows!", hörte er dann plötzlich Larinas Stimme. Er wandte sich zu ihr herum.

"Ja?"

"Was hast du vor?"

Arrows war klar, dass er sich etwas um Larina würde kümmern müssen.

Er deutete zum Horizont, wo die Sonne im Begriff war unterzugehen.

"Bevor es dunkel wird, will ich die Toten begraben haben", meinte er.

"Und dann?"

"Mein Ziel ist Columbus. Wenn du willst, nehme ich dich bis dorthin mit, Larina!"

Sie nickte.

"Okay!"



4

Es war schon fast Mitternacht, als Arrows und Larina die ersten Häuser der Stadt Columbus als dunkle Schemen aus der Dunkelheit auftauchen sahen.

Arrows hatte dem Pferd eines erschossenen Banditen seinen Sattel aufgelegt, und auch Larina ritt auf einem dieser Pferde, denn ihre eigenen Tiere hatten die Kerle schon vorher aus dem Corral getrieben.

Der Ritt durch die Dunkelheit war nicht einfach gewesen, aber Larina kannte sich vorzüglich in der Gegend aus. Sie hätte den Weg von ihrer Ranch vermutlich auch blind gefunden, wenn es vonnöten gewesen wäre.

"Was wirst du tun, wenn wir gleich in Columbus ankommen, Larina?", fragte Arrows. "Hast du jemanden, wo du erst einmal unterkommen könntest?"

Sie schüttelte den Kopf.

"Nein. Niemanden. Aber das macht nichts. Ich habe dir ja bereits gesagt, dass ich noch etwas Geld auf der Bank habe. Ich werde mich erst einmal im Hotel einmieten, um wieder zu mir zu kommen..." Sie zuckte mit den Schultern. "Wer weiß, vielleicht gebe ich auf..."

Arrows runzelte die Stirn.

"Was soll das heißen?"

"Dass ich möglicherweise das Land verkaufen werde, auf dem die Ranch gestanden hat. Viel werde ich im Augenblick wohl nicht dafür bekommen... Aber vielleicht reicht es, um irgendwo anders ein neues Leben zu beginnen..."

"Überlege dir gut, was du tust", meinte er.

Wenig später ritten sie bereits durch die finsteren Straßen von Columbus.

Erst als sie auf der Main Street waren, wurde es etwas heller, denn in den Saloons war noch Betrieb.

Arrows wandte sich an seine Begleiterin und meinte: "Du wirst am besten wissen, wohin wir uns jetzt wenden sollten... Ich brauche ebenfalls ein Zimmer."

Larina McCormick nickte und streckte den Arm aus.

"Dort hinten ist Saul Conroys Hotel. Ich kenne den Besitzer. Er ist ein anständiger Kerl und so etwas wie ein Freund. Ihm gehört übrigens auch der Columbus Silverdollar in der unteren Etage des Gebäudes..."

Arrows zuckte mit den Schultern.

Sein Blick glitt die anderen Kaschemmen an der Main Street entlang, in denen um diese Zeit noch etwas los war, und blieb dann dort hängen, wo Larinas schlanker Arm hingedeutet hatte.

Saul Conroys Laden machte von außen keinen schlechten Eindruck und so nickte er.

"Okay, Larina!"

Sie lenkten ihre Gäule auf Saul Conroys Silverdollar zu. Mehr als zwei Dutzend Pferde standen schon davor.

Arrows und Larina stellten ihre Tiere dazu.

"Sehen wir erst einmal zu, dass wir Zimmer bekommen", murmelte Arrows. "Um die Pferde werde ich mich dann nachher schon noch kümmern."

Als Arrows ihr aus dem Sattel half, huschte zum erstenmal ein Lächeln über Larinas Gesicht. Es war ein entzückendes Lächeln.

Der Blick ihrer meergrünen Augen traf ihn und diesmal war dieser Blick nicht mehr wütend und zornig, sondern warm.

Arrows hielt ihre Hand einen Augenblick länger, als eigentlich nötig gewesen wäre.

Sie ließ es gewähren.

"Unter deiner rauen Schale scheint ja ein vollendeter Gentleman zu stecken, Arrows", meinte sie dann.

Arrows gab ihr das Lächeln zurück.

"Nur, wenn ich es mit einer echten Lady zu tun habe, Larina! Nur dann!"

Sie lachten beide darüber, und dann gingen sie Arm in Arm die durch Schwingtüren.



5

Drinnen herrschte viel Betrieb und ausgelassenes Treiben. An der Theke standen Männer und tranken Whiskey, während ein graubärtiger Pianospieler auf einem verstimmten Klavier herumklimperte.

Ein paar Kerle sangen ziemlich schräg dazu.

Arrows ging mit Larina direkt zum Schanktisch.

Es war sicher das größte Etablissement weit und breit. Insgesamt drei Keeper standen hinter dem Tresen und füllten den Männern ihre Gläser auf.

"Mister Conroy!", rief Larina mit heller, klarer Stimme, die durch das sonore Gemurmel der Männer hindurchdrang. Einer der drei Keeper wandte den Kopf.

Es war ein massiger Kerl, wahrscheinlich schon weit über fünfzig. Er war so riesig, dass er selbst den hochgewachsenen Arrows noch um ein paar Zentimeter überragte.

Saul Conroy kam herbei und in seinem feisten, etwas angestrengt wirkenden Gesicht breitete sich ein Lächeln aus.

"Sowas... Mrs. McCormick! Sie hier? An einem solchen Ort!"

"Ich brauche für die nächste Zeit ein Zimmer, Mister Conroy. Natürlich zahle ich dafür!"

Conroys Gesicht veränderte sich.

Es wurde ernst, sehr ernst. Der Saloon- und Hotelbesitzer zog die Augenbrauen in die Höhe.

"Was ist geschehen?", erkundigte er sich. Aber sein Tonfall verriet, dass er die Antwort im Voraus ahnte.

"Es war Swanns Meute..." Larina McCormick versuchte weiterzusprechen, aber ihre Stimme versagte ihr auf einmal den Dienst.

Ein Kloß schien ihr im Hals zu sitzen und sie am Reden zu hindern. Sie schluckte, und dann barg sie das Gesicht in den Händen.

Das Geschehene musste sie ohne jeden Zweifel stark mitgenommen haben.

So sprach Arrows für sie.

"Sie haben die Ranch niedergebrannt. Es hat niemand überlebt. Ich kam dazu, aber da war das meiste schon geschehen..."

Der Keeper erschrak und wandte den Kopf zu Arrows.

"Oh, mein Gott!", stieß der dicke Mann hervor. "Diese Hunde! Diese verfluchten Hunde!"

Und dann schlug er mit der flachen Hand auf den zerkratzten Schanktisch. Einige der Kerle an der Theke blickten sich kurz zu ihm um, dann fuhren sie in ihren Gesprächen fort.

"Zahlen Sie auch an Jake Swann?", erkundigte sich Arrows dann kühl.

Conroy sah Arrows an, als wäre dieser ein exotisches Tier.

"Sie sind wohl nicht aus der Gegend, was Mister..."

"...Arrows."

Conroy verzog das Gesicht.

"Wenn Sie aus der Gegend wären, würden Sie so etwas nicht fragen! Jeder zahlt hier an Jake Swann! Jeder! Und alle die versucht haben, es nicht zu tun, liegen jetzt unter der Erde!" Conroy machte eine hilflose Geste. "Swann residiert auf einer Hacienda in Mexico. Dort ist er sicher, dieser verfluchte Bastard!"

"Wie sieht Swann aus?", fragte Arrows. "Sind Sie ihm schon einmal begegnet? So von Angesicht zu Angesicht..."

Aber Conroy schüttelte den Kopf.

"Nein. Ich bin Swann nie begegnet. Er lässt die Drecksarbeit von seinen Leuten machen... Wenn du ein kleiner Gauner bist, Fremder, dann musst du deinen Hals riskieren! Aber nicht, wenn man so groß ist wie Jake Swann!"

Conroy stellte zwei Gläser auf den Schanktisch.

"Whisky?", fragte er.

"Ja", kam es von Arrows.

"Und die Lady?"

Larina McCormick hatte sich inzwischen wieder etwas gefangen und nickte.

"Ja", meinte sie. "Ein Whisky wird auch mir heute guttun!"

Conroy holte die Flasche mit dem braunen Saft und schenkte ein. "Geht auf Kosten des Hauses, Mrs. McCormick!", meinte er. "Genau wie Ihr Zimmer!"

Larina wollte protestieren, aber Conroy winkte ab und erstickte ihren Protest schon im Keim. "Wir haben uns immer gut verstanden, Mrs. McCormick, und Sie sind jetzt in einer bösen Lage. Da muss man sich gegenseitig helfen!"

"Ich danke Ihnen!"



6

Später gingen sie mit Conroy die Treppe hinauf zu den Zimmern. Arrows begann inzwischen zu ahnen, dass dieser Auftrag alles andere, als eine gewöhnliche Sache werden würde. Hier hatte er es mit einem ganz großen Wolf zu tun, der einen ganzen Landstrich in seinen unbarmherzigen Fängen hielt.

Conroy öffnete eine Zimmertür und machte eine einladende Armbewegung.

"Hier, Mrs. McCormick! Dies ist mein bestes Zimmer! Es steht zu Ihrer Verfügung!"

"Ich danke Ihnen."

"Hoffentlich gefällt es Ihnen!"

"Es ist wunderbar, Mister Conroy!"

"Wenn Sie noch irgendeinen Wunsch haben sollten, dann sagen Sie es mir bitte!"

"In Ordnung."

Conroy wandte sich nun an Arrows.

"Ihr Zimmer liegt genau gegenüber, Mister Arrows... Wissen Sie schon, wie lange sie in Columbus bleiben werden?"

Arrows machte eine unbestimmte Miene.

"Wahrscheinlich nicht lange. Ich weiß es aber noch nicht genau. Wenn es Ihnen recht ist, werde ich für eine Nacht im Voraus bezahlen."

"In Ordnung. Ich nehme an, Sie haben Pferde dabei..."

"Ja."

"Dann stellen Sie sie für die Nacht in meinen Stall. Der hiesige Mietstall gehört Craig Gordimer und der ist wie ich ihn kenne längst im Bett und wäre ziemlich ärgerlich, wenn Sie ihn dort herausläuten würden!"

Arrows nickte.

"Okay, verstehe. Gibt es eigentlich einen Sheriff in der Stadt?"

Conroys Augen wurden schmal, als er Arrows mit einem nachdenklichen Blick bedachte. Er zögerte einen Moment, bevor er sprach.

"Ja, Madison heißt der. Aber erwarten Sie nicht zuviel von ihm..."

"Wo ist dieser Madison jetzt?"

"Im Bett, schätze ich. Unten im Schankraum war er jedenfalls nicht mehr - und im allgemeinen zieht er meinen Saloon den anderen Kaschemmen vor, die es hier in Columbus gibt! Er wohnt direkt neben dem Office und der Gefängniszelle."



7

Später befand sich Arrows wieder draußen im Freien und schwang sich auf den Rücken seines Gauls.

Es war ihm nicht besonders wohl dabei, Larina in diesem Moment allein zulassen, aber es ging nicht anders.

Er hatte ihr eingeschärft, die Tür von innen verschlossen zu halten und niemandem aufzumachen. Außerdem hatte sie ihr Winchester-Gewehr dabei, mit dem sie ja vorzüglich umzugehen wusste, wie sie bei dem Gefecht gegen die Banditen bewiesen hatte.

Die Kerle, die bei dem Überfall davongekommen waren, konnten es unmöglich schon über die mexikanische Grenze geschafft haben und mussten sich noch irgendwo in der Umgebung aufhalten.

Einige von ihnen waren verletzt - was lag da näher, als eine Stadt wie Columbus aufzusuchen, wo es vielleicht sogar einen Doc gab.

Und wenn nicht, dann zumindest Whisky...

Wenn diese Männer Larina in die Hände bekommen würden, stand ihr sicher Schlimmes bevor...

Arrows lenkte sein Pferd die Main-Street entlang, bis er zum Sheriff-Office kam.

Dort stieg er ab und klopfte an jener Tür, hinter der er die Wohnung des Sheriffs vermutete. Es dauerte ein bisschen, bis sich die Tür einen Spalt öffnete und ein verschlafenes, müdes Gesicht herausschaute.

"Was wollen Sie?"

"Sind Sie Madison, der Sheriff?"

Er fletschte die Zähne wie ein angriffslustiger Terrier.

"Erwarten Sie, dass ich meinen Stern auch nachts trage?", knurrte er bissig.

Arrows blieb gelassen.

"Nein nur, dass Sie Ihre Pflicht tun."

Madison kniff die Augen zu schmalen Schlitzen zusammen. Arrows sah mit den Augenwinkeln, dass der Sheriff eine Waffe in der Rechten hielt - einen Colt 45. Er ließ das Schießeisen jetzt sinken.

Dann bewegte er den Kopf seitwärts und bedeutete Arrows damit einzutreten.

"Kommen Sie herein! Aber verdammt nochmal, machen Sie es kurz! Ich bin müde!", grunzte der Sternträger.

Arrows trat ein.

Innen herrschte Halbdunkel.

Nur eine kleine Lampe brannte und gab etwas Licht.

Die Wohnung des Sheriffs bestand aus einem einzigen Raum, in dem ein Bett und kaum Möbel standen und ein heilloses Chaos herrschte.

"Jake Swanns Meute hat die Ranch von Mrs. McCormick überfallen und niedergebrannt. Ich kam leider etwas zu spät..."

Madison verzog das Gesicht.

"Was Sie nicht sagen..."

"Mrs. McCormick ist die einzige Überlebende. Sie haben wie die Tiere da draußen gewütet!"

Der Sheriff zuckte die Achseln und wirkte merkwürdig desinteressiert.

"Bedauerlich, Mister..."

"Mein Name ist Arrows."

"Mister Arrows..." Madison sprach den Namen sehr gedehnt aus, als müsste er überlegen, was er jetzt zu entgegnen hatte.

Arrows zog die Augenbrauen hoch.

Ein paar Augenblicke später sollte ihm klarwerden, dass sein Gegenüber ihn im Grunde nur abwimmeln wollte. "Hören Sie, Arrows...", begann der Sheriff, aber der große Mann schnitt ihm das Wort ab.

"Nein, Sie hören erst einmal mir zu! Die Kerle, die das gemacht haben, können noch nicht allzuweit sein! Einige von ihnen sind verletzt... Es wäre doch möglich, dass sie hier in Columbus untergekrochen sind!"

"Das glaube ich nicht! Leute mit Schusswunden, so etwas fällt auf! Nein, die Leute hätten sich das Maul darüber zerrissen!"

"Wie wär's, wenn wir beide mal eine Runde durch diese schöne Stadt machen, Sheriff?"

"Jetzt?"

Madison schaute verständnislos drein.

Arrows lächelte dünn.

"Ja, jetzt. Gibt es einen Doc hier?"

"Nein. Nicht mehr. Der letzte Doc, den wir hatten ist vor drei Monaten in einen Kugelhagel ums Leben gekommen... Warum sollten die Kerle also nach Columbus geritten sein? Wo ist übrigens Mrs. McCormick jetzt?"

"Bei Conroy. Dort kann sie erst einmal unterkommen. Was werden Sie unternehmen, Madison?"

"Soll ich vielleicht ein Aufgebot zusammenstellen und gegen Jake Swann zu Felde ziehen? Ich würde in der ganzen Stadt niemanden finden, Arrows! Die haben alle viel zuviel Angst!"

"Sie lassen Swann also freie Hand!", stellte Arrows mit bitterem Unterton fest. Es schien ganz so, als würde er in dem Sternträger alles andere als einen tatkräftigen Verbündeten haben...

"Nein", knurrte Madison ungehalten. "Ich sorge in dieser Stadt für Ordnung! Das ist alles!"

"Und was darüber hinaus passiert, da schauen Sie weg!"

Madison verzog verächtlich das Gesicht.

"Da tauchen Sie als Fremder einfach so vor mir auf und wollen mir Vorschriften machen! Das gefällt mir nicht! Gehen Sie schlafen, Arrows - und stecken Ihren Kopf in eine Schüssel mit kaltem Wasser, damit Sie etwas abkühlen! In Columbus bin ich das Gesetz! Merken Sie sich das!"

Arrows nickte.

"Das werde ich..."

Der große Mann atmete tief durch. Madison lohnte die Aufregung nicht.

Arrows spürte die nackte Furcht bei seinem Gegenüber. Blechstern hin oder her - von diesem Mann hatte er nicht viel Hilfe zu erwarten.

Und irgendwie konnte Arrows ihn auch verstehen.

Dieser Mann wollte am Leben bleiben. Und er wollte so wenig Ärger wie möglich - genau wie die anderen Bürger in der Stadt und wie die Rancher im County.

Und wenn ab und zu einer von ihnen dran glauben musste, dann sahen die anderen einfach weg...

Arrows wandte sich wortlos zum Gehen.

Als er dann wieder im Sattel saß und auf den halb angekleideten Madison herabblickte, knurrte er noch ironisch: "Wie gut, dass es hier einen Sheriff gibt, der eine derart strenge Dienstauffassung hat! Man fühlt sich in Ihrer Stadt so sicher wie in Abrahams Schoß!"

Dann riss Arrows die Zügel herum und preschte die Main Street hinunter, während Madison ihm eine lautstarke Verwünschung nachsandte.



8

Als Arrows zu Conroys Silverdollar zurückgekehrt war, kümmerte er sich um die Pferde und stellte sie bei dem Saloonbesitzer in den Stall.

Dann nahm er Satteltaschen und Winchester und ging vorne durch den Schankraum.

Unterdessen hatte sich der Saloon ziemlich geleert. Kaum mehr als ein halbes Dutzend ziemlich einsam wirkender Zecher hing noch vor zumeist leeren Gläsern. Conroy bemühte sich höchstpersönlich darum, einen nach dem anderen hinauszutreiben!

Arrows musste unwillkürlich grinsen, als er das sah. Conroy achtete kaum auf den großen Mann, der dann an ihm vorbeiging und die Treppe nach oben passierte.

Wenig später stand er bei den Zimmern, die Conroy ihm und Larina zugewiesen hatte.

Arrows überlegte einen Moment, ob er an Larinas Tür klopfen und sich danach erkundigen sollte, ob bei ihr alles in Ordnung sei.

Vermutlich schlief sie längst...

Aber da er sich irgendwie für sie verantwortlich fühlte, tat er es dennoch.

"Larina?"

Er klopfte.

Und einen kurzen Augenblick später machte Larina ihm auf.

"Alles in Ordnung?", erkundigte sich Arrows.

Sie nickte.

"Ja."

Arrows blickte an ihrem Körper hinunter und stellte fest, dass sie noch vollständig angezogen war. In der Rechten hatte sie das Winchester-Gewehr.

"Endlich bist du zurück! Ich habe die ganze Zeit auf dich gewartet!", sagte sie.

Arrows lachte.

"Das darf doch nicht wahr sein!"

"Ich möchte, dass du in dieser Nacht bei mir bleibst, Arrows! Ich fühle mich dann sicherer..."

Und ehe Arrows noch etwas hätte sagen oder tun können, hatte Larina bereits ihre schlanken Arme um den Hals des großen Mannes geschlungen und damit begonnen, ihn leidenschaftlich zu küssen.

In einer solchen Situation ließ Arrows sich für gewöhnlich nicht zweimal bitten...

Noch eine Sekunde zuvor hatte er sich hundemüde von den Strapazen des Tages gefühlt, aber jetzt spürte er mit einem Mal seine Lebensgeister zurückkehren.

Er stellte die Winchester gegen die Wand und ließ die Satteltaschen zu Boden gleiten.

Mit dem Absatz beförderte er die offenstehende Tür ins Schloss und schob dann den Riegel davor. Die ganze Zeit über tauschte er dabei mit Larina feurige Küsse.

Auch ihre Waffe war auf einmal nicht mehr da. Mit einem lauten Poltern kam das Gewehr auf den Bretterboden.

Die Hände der jungen Rancherin waren geschickt und schon nach wenigen Augenblicken hatte Arrows bereits die Hemdknöpfe gelöst und seinen mächtigen, muskulösen Oberkörper entblößt.

Arrows hörte ihren Atem und dachte: Diese Frau hat Temperament! Seine Hände glitten über Haar und ihren Nacken und zogen ihr dann das grob karierte Hemd aus.

Darunter trug sie nichts, und ihre wunderschönen Brüste reckten sich Arrows entgegen.

"Komm", hauchte sie und zog ihn mit sich in Richtung des breiten Bettes.



9

Sie lagen Arm in Arm beieinander.

Larina legte ihren Kopf auf die Schulter des großen Mannes, während Arrows ihr zärtlich über das wunderbare Haar strich.

Er wandte kurz den Kopf zum Fenster hin, durch das fahles Mondlicht hereinschien.

Mein Gott! Was für eine Frau!, dachte Arrows voller Bewunderung. Sie hatte Temperament und Feuer und alles, was sie miteinander getan hatten, mit jeder Faser ihres Körpers genossen.

Sie schmiegte sich noch dichter an ihn, seufzte glücklich und hatte die Augen geschlossen.

Dann wurde ihr Atem regelmäßig.

Wahrscheinlich wären sie beide sehr bald in den Schlaf hinübergedämmert.

Aber dazu kam es nicht...

Schritte ließen Arrows aufhorchen. Es waren Schritte von mehreren Stiefelpaaren, das konnte der große Mann deutlich hören.

Als die Schritte dann plötzlich endeten, schreckte Arrows hoch.

"Was ist?", fragte Larina verstört.

"Ich weiß es noch nicht", murmelte er.

Dann war Conroys Stimme zu hören. Sie klang seltsam ängstlich, ganz anders, als es sonst die Art dieses Mannes war.

Vielleicht hielt man ihm gerade eine Revolvermündung unter die Nase und hatte ihm seinen Text vorgeschrieben... Arrows sprang aus dem Bett und griff nach dem Revolver, der zusammen mit dem Holster auf Boden lag, wo auch seine restlichen Sachen verstreut zu finden waren...

"Mister Arrows! Ich muss Sie sprechen! Machen Sie die Tür auf!", sagte Conroys Stimme.

Und dann klopfte jemand, aber nicht an die Tür von Larinas Zimmer, sondern an die des Zimmers gegenüber, das Conroy Arrows eigentlich zugewiesen hatte...

Natürlich kam keine Antwort und so war einen Augenblick später das hässliche Geräusch von splitterndem Holz zu hören. Die Kerle schienen die Tür eingetreten zu haben.

Ihr Erstaunen war groß.

"Wo ist dieser Hundesohn! Wenn du mit uns ein Spiel treibst, Conroy..."

"Er wird bei dem Mädchen sein", meinte ein anderer. "Die Frau muss auch sterben! Niemand soll uns ungestraft auf der Nase herumtanzen!"

Arrows hatte sich indessen rasch seine Hose übergestreift.

"Die wollen zu uns", meinte Arrows, und Larina war inzwischen wieder vollends zu sich gekommen. Sie stand auf und nahm ihre Winchester vom Boden.

Arrows warf einen kurzen, bewundernden Blick auf ihren nackten Körper, der im Halbdunkel als schwindelerregende Silhouette sichtbar war.

Aber schon in der nächsten Sekunde hatten sie beide ganz andere Sorgen.

Die Tür wurde eingetreten, der Riegel sprang aus seiner Halterung und dann blitzten auch schon die Mündungsfeuer von Revolvern und Gewehren.

Ein Kugelhagel regnete in das Hotelzimmer hinein. Larina hatte sich gerade noch rechtzeitig in eine Ecke des Zimmers gerettet und sich bei einer Kommode verschanzt. Sie schoss zurück und erwischte einen der Kerle.

Währenddessen warf Arrows sich zu Boden, rollte sich herum, während links uns rechts das Blei den Bretterboden splittern ließ.

Sobald er konnte, ließ Arrows dann auch seine Waffe aufblitzen.

Schuss um Schuss ließ er aus seinem Revolver herauskrachen. Zwei Männer sanken getroffen zu Boden, einen Dritten traf er am Arm, woraufhin er sich schreiend davonmachte.

Arrows hörte ihn die Treppe hinunterlaufen und schnellte hoch, um ihm zu folgen.

Drei Männer lagen getroffen am Boden, als Arrows aus der Tür des Hotelzimmers trat. Einer von ihnen lebte noch, und Conroy hatte sich über ihn gebeugt.

"Ich konnte nicht anders..." rief er zu Arrows hoch. "Sie haben mich gezwungen..."

Arrows nickte.

"Ich weiß..."

Diese Hunde waren sich ihrer Sache offenbar völlig sicher gewesen. Mit irgendeiner Gegenwehr schien sie nicht gerechnet zu haben.

Jemanden im Schlaf zu erschießen war schließlich nicht allzu risikoreich...

Arrows schnellte die Treppe hinunter und kam dann in den verlassen wirkenden Schankraum.

Von den Schwingtüren her blitzte plötzlich ein Mündungsfeuer auf.

Instinktiv hatte Arrows sich geduckt, so dass die Kugel seines Gegenübers Millimeter über ihn hinwegstrich.

Der US-Marshal feuerte fast augenblicklich zurück.

Seine Kugel durchschlug eine der beiden Schwingtüren und ließ sie hin und her pendeln.

Aber dort war niemand mehr.

Als Arrows durch die Schwingtüren hinaus ins Freie stürmte, sah er nur noch einen Reiter, der seinen Gaul voranzutreiben suchte.

Der Reiter wandte kurz den Blick.

Arrows sah im Mondlicht ein hartgeschnittenes Gesicht, das von einem schwarzen Bart umrahmt wurde. Das rechte Auge wurde von einer dunklen Filzklappe bedeckt.

Arrows hatte ihn an der linken Schulter erwischt und dort war das Hemd des Einäugigen dementsprechend von Blut durchtränkt.

Der Kerl feuerte sofort, als er Arrows sah, aber da er gleichzeitig versuchte, seinem Pferd die Sporen zu geben, ging seine Kugel irgendwo ins Nichts.

Sekundenbruchteile später preschte der Reiter dann in die Nacht hinein.

Arrows feuerte ihm noch hinterher, bis sein Colt leergeschossen war, aber die Aussicht, seinen Gegner dabei noch zu treffen war von vorn herein äußerst gering.

Nirgendwo in der Stadt brannte um diese Zeit - eher früher Morgen als späte Nacht - noch Licht. Und so dauerte es nicht lange, dass die Dunkelheit den Einäugigen gänzlich verschluckt hatte...



10

Als Arrows zu Larina zurückkehrte, war diese bereits vollständig angezogen.

Den verletzten Banditen hatte sie mit Hilfe des bärenstarken Conroy auf das Bett gelegt. Aber da war nichts mehr zu machen...

Er hatte sein Leben ausgehaucht.

"Wie war das nur möglich, Arrows?", meinte Larina und machte eine hilflose Geste. "Woher wussten diese Kerle, wo sie uns finden konnten?"

Arrows zuckte mit den Schultern.

"Vielleicht hat einer der Kerle uns in die Stadt reiten sehen, Larina!"

"Jake Swann hat seine Zuträger überall in der Stadt!", mischte sich nun Conroy ein. "Manche werden gezwungen, andere tun es freiwillig und bekommen dafür die Gewissheit, dass sie und ihre Familien in Ruhe gelassen werden..."

"Kein Wunder, dass sich niemand gegen diesen Jake Swann aufzulehnen wagt", meinte Arrows.

Conroy nickte.

"Richtig. Man ist nirgendwo vor ihm und seinen Häschern sicher. Jedenfalls nicht, solange man sich in seinem Gebiet befindet!"

"Ich habe am Abend noch mit dem Sheriff gesprochen..."

Conroy grinste nur säuerlich.

"Und? Wird er ein Aufgebot von hundert Mann zusammenstellen, um diesen miesen Kerl und seine Bande endlich in seinem Versteck auszuräuchern?", zischte er dann mit ironischem Unterton.

Arrows schüttelte den Kopf.

"Nein, sieht nicht so aus..."

"Habe ich es mir doch gedacht! Ein verdammter Feigling ist das!"

"Er will am Leben bleiben!"

Conroy machte eine wegwerfende Bewegung mit der Hand, in die er seine ganze Verachtung hineinlegte.

"Es würde mich nicht wundern, wenn es so eine Art Stillhalteabkommen zwischen Swanns Leuten und dem Sternträger gäbe... Madison lässt Swann gewähren und dafür behält er in der Stadt freie Hand." Er fuhr sich mit der Hand über das Gesicht. "Madison ist nicht mehr der Jüngste, Arrows. Seine beste Zeit ist vorbei. Er ist nicht der Mann, von dem man etwas anders erwarten könnte..."

Arrows nahm sein Hemd vom Boden auf und zog es sich über. Während er es zuknöpfte, fragte er an den Besitzer des Silverdollar gewandt: "Kennen Sie einen Kerl, dem ein Auge fehlt und der auf der rechten Seite eine Filzklappe trägt? Sie müssten ihn auch gesehen haben, er war ja ja schließlich bei den Kerlen, die Sie gezwungen haben, die Meute hier heraufzuführen!"

Conroys Gesicht veränderte sich und wurde sehr düster. Seine Augen verengten sich und seine Nasenflügel bebten ein wenig.

"Den kennt hier jeder in der Gegend, Arrows!"

Arrows zog die Augenbrauen hoch.

"So?"

"Er heißt Tom O'Ryan und ist einer von Swanns Geldeintreibern", war nun Larinas Stimme zu hören. "Man sieht ihn ziemlich regelmäßig in der Gegend. Und ich habe ihn auch bei jenen Männern gesehen, die meine Ranch in Schutt und Asche gelegt und meine Leute umgebracht haben!"

Arrows überlegte einen Moment.

Tom O'Ryan - dieser Name sagte ihm nicht das Geringste. Aber das Gesicht dieses Mannes...

Er konnte nicht sagen, weshalb, aber es kam ihm so vor, als hätte er dieses Gesicht irgendwo schon einmal gesehen... Bislang war es nur so etwas wie eine unbestimmte Ahnung, aber möglicherweise fiel ihm ja noch mehr ein.

Dann riss Conroys Stimme ihn aus seinen Gedanken.

"Sie haben dieser Lady geholfen - und das war sicher sehr nobel. Vermutlich wussten Sie nicht, in welches Wespennest Sie da hineingetappt sind, aber jetzt sollten Sie es langsam begriffen haben und die entsprechenden Konsequenzen ziehen! Verschwinden Sie am besten aus dieser Gegend, solange man Sie noch lässt! Tom O'Ryan weiß von Ihnen - und dann kann es nur eine Frage der Zeit sein, dass auch Jake Swann von Ihnen und ihrem Eingreifen bei dem Überfall erfährt..."

"Ich danke Ihnen für die Warnung, aber ich bin kein ängstlicher Mann, Mister Conroy", erwiderte Arrows ruhig.

Conroy verzog sein massiges Gesicht.

"Das sollten Sie aber! Vielleicht leben Sie dann etwas länger! Wenn Sie klug sind, dann zögern Sie nicht eine Sekunde! Wenn Sie hier in der Gegend bleiben, sind Sie so gut wie zum Tode verurteilt! Swanns Schergen werden Sie überall aufzustöbern wissen, in welchem Rattenloch Sie sich auch immer verkriechen mögen..."

Aber es war ganz und gar nicht Arrows' Art, so einfach davonzulaufen.

Außerdem musste er sich um Larina kümmern.

Er konnte sie unmöglich schutzlos zurücklassen, denn sie stand offensichtlich auch auf der Todesliste der Wolfsmeute.

Conroy drehte sich um und ging. Er zuckte dabei mit den Schultern.

"Entscheiden sie selbst, wie es weitergeht, Arrows!"

Als er weg war, schlang Larina ihre Arme um Arrows' Hals.

"Was soll ich jetzt nur tun, Arrows! Ich bin ratlos!"

Sie schmiegte ihren Kopf an ihn, und er strich ihr sanft über das Haar.

In der Stadt konnten sie nicht bleiben, das wurde Arrows nun klar.

Andererseits hatte Arrows auch einen fast schon selbst mörderischen Auftrag zu erfüllen und dabei würde eine Frau eher hinderlich sein, selbst wenn sie mit der Winchester umzugehen verstand wie Larina...

Arrows wollte auch in keinem Fall riskieren, dass sie doch noch in die Hände dieser Mörderbande fiel... Er mochte sie gern und wollte nicht, dass ihr etwas geschah.

Aber was sollte er tun?

Zwischen El Paso und Fort Douglas war Columbus die einzige Stadt, die diese Bezeichnung auch verdiente. In weitem Umkreis gab es nichts als kleine Nester, in denen es unmöglich war unterzutauchen.

Swanns Leute würden sie leicht aufstöbern können...

Es muss eine andere Lösung geben!, dachte Arrows.

Arrows spürte Larinas warmen Körper und die namenlose Furcht, die die Frau in seinen Armen empfand.

Sie zitterte sogar ein wenig.

"Oh, Arrows... Für dich wird es das Beste sein, wenn du das tust, was Conroy gesagt hat! Setz dich auf dein Pferd und verschwinde! Allein hast du vielleicht eine Chance!"

Aber Arrows schüttelte energisch den Kopf.

"Nein", sagte er. "Ich werde dich auf keinen Fall im Stich lassen!"

"Aber, Arrows..."

Sie drückte sich an ihn.

"Hör zu, Larina. Vielleicht hat Conroy recht. Vielleicht müssen wir als Erstes aus der Stadt verschwinden!"

"Ja", sagte sie. "Reiten wir bis El Paso! Das sind zwei gute Wochen von hier, wenn wir uns beeilen! Und dort sind wir wahrscheinlich sicher! Jake Swann und seine Helfershelfer haben dort keine Macht mehr!"

"Da bin ich mir nicht so sicher, Larina! Außerdem wird Jake Swann sich an ein paar Fingern abzählen können, dass wir dorthin zu kommen versuchen...

"Aber wir könnten es doch versuchen!"

"Swann wird alles daransetzen uns beide über den Jordan zu schicken! Schließlich haben wir seine Männer bei der Arbeit gesehen... Du bist eine Zeugin, Larina! Eine Zeugin, die ihm irgendwann einmal gefährlich werden könnte!"

"Dann lass uns versuchen, nach Fort Douglas zu kommen!"

Aber Arrows schüttelte den Kopf.

"Nein, das geht auch nicht..."

"Aber warum? Wir könnten irgendwo zusammen ein neues Leben anfangen und..."

"Hör zu, ich kann es dir jetzt nicht erklären. Wir werden etwas anderes tun!"

"Was?"

"Ein paar Meilen westlich von hier beginnt das Hochland..."

"Ja."

"Wir werden dort etwas für dich finden, wo du untertauchen kannst... Vertrau mir!"

"Ich vertraue dir, Arrows!"



11

Die ersten Sonnenstrahlen schimmerten bereits über den fernen Horizont, als Arrows und Larina McCormick Columbus verließen.

Vor ihnen lag karges, flaches Land.

Die Erde war trocken und aufgesprungen, das Gras halbverdorrt.

Wenn am Tag die Sonne vom wolkenlosen Himmel herabbrannte konnte man hier einen Reiter aus meilenweiter Entfernung ausmachen.

Sie mussten die verbleibenden letzten Nachtstunden nutzen, um den größten Teil dieser Ebene zu durchreiten, denn solange sie sich hier befanden waren sie auf einem Präsentierteller.

"Arrows! Ich habe Angst!", sagte Larina, die sich immer wieder nach allen Seiten umdrehte.

Aber da war nirgends etwas im Dämmerlicht des frühen Tages zu sehen.

"Es wird eine Weile dauern, bis O'Ryan oder Swann ein paar Leute hinter uns herschicken können! Die Kerle haben sich erst einmal blutige Nasen geholt, O'Ryan ist verletzt. Ich habe ihn an der Schulter erwischt." Arrows zuckte mit den Achseln. "Ich vermute, dass er nichts Eiligeres zu tun hatte, als auf direktem Weg zu seinem Boss zu reiten... Und bis er dann mit neuen Leuten zurück ist, das dauert in jedem Fall etwas!"

Larina atmete tief durch.

"Ja, wahrscheinlich hast du recht, Arrows!"

"Bestimmt!"

"Wir haben also eine Galgenfrist..."

"Du solltest es nicht so düster sehen, Larina! Wir werden es schon schaffen!"

Sie machte ein zweifelndes Gesicht.

"Glaubst du das wirklich?"

"Ja."

Dann ritten sie eine Weile schweigend dahin.

Sie trieben ihre Pferde entschlossen voran, um die Morgenkühle zu nutzen.

Die Tiere würden später, wenn die Luft erst vor Hitze flimmerte, schneller ermüden...

Dann fragte Arrows plötzlich: "Was weißt du über Jake Swann?"

Sie machte große Augen.

"Ist diese Frage dein Ernst?"

"Natürlich! Ich möchte gerne soviel wie möglich über den Mann wissen, mit dem wir es hier zu tun haben und der hinter allem steckt..."

"Nun, es tut mir leid, Arrows! Ich werde dir da wohl kaum weiterhelfen können. Ich weiß nämlich fast nichts über Jake Swann."

"Du hast ihn nie gesehen? Er ist nie nach Columbus gekommen?"

"Nein. Ich kenne nur den Namen, mehr nicht. Er soll sein Hauptquartier irgendwo hinter der mexikanischen Grenze haben."

"Wo genau?"

"Das weiß ich nicht..."