Details

Stimmen im Sturm


Stimmen im Sturm


1. Auflage

von: Walter Kaufmann

8,99 €

Verlag: Edition Digital
Format: EPUB
Veröffentl.: 20.10.2020
ISBN/EAN: 9783965212664
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 334

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

In seinem ersten Roman erzählt Walter Kaufmann mit krassem Realismus die Geschichte einer Gruppe von Untergrundkämpfern gegen Hitler. In das heroische Muster von Kampf und Widerstand eingewoben ist die Lebensgeschichte eines jüdischen Jungen, der sieht, wie seine Familie vor dem Ansturm von Hitlers Schlägern zerfällt. Mit der Leidenschaft eines Menschen, der viele der Ereignisse miterlebt hat, zeichnet Walter Kaufmann ein unvergessliches Bild vom Gesicht des Faschismus. Der Roman ist eine lebendige Verbindung zwischen den turbulenten Tagen der Dreißigerjahre in Deutschland und Australien bis heute und wirft neue Probleme auf, von denen wir hofften, sie gehörten der Vergangenheit an. Es ist eine unerbittliche Geschichte, und doch ist es eine Geschichte der Liebe, der Hoffnung und des Kampfes. Selbst durch die Schilderung der Niederlage inspiriert uns der Autor mit der Kraft und Größe des Menschen. Der Mut, der zahllose Deutsche, die dem Faschismus trotzten, im Angesicht des Todes aufrechterhielt, ihre Zuversicht und Stärke, ihr Glaube an die Zukunft und den strahlenden Anbruch einer Welt - der Geist dieser Männer und Frauen ist in Walter Kaufmanns tief bewegendem Roman lebendig.
Walter Kaufmann (eigentlich Jizchak Schmeidler) wurde 1924 in Berlin als Sohn einer jüdischen Verkäuferin geboren und 1926 von einem jüdischen Anwaltsehepaar adoptiert. Er wuchs in Duisburg auf und besuchte dort das Gymnasium. Seine Adoptiveltern wurden nach der Reichskristallnacht verhaftet, kamen ins KZ Theresienstadt und wurden im KZ Auschwitz ermordet. Ihm gelang 1939 mit einem Kindertransport die Flucht über die Niederlande nach Großbritannien.
Dort wurde er interniert und 1940 mit dem Schiff nach Australien gebracht. Anfangs arbeitete er als Landarbeiter und Obstpflücker und diente als Freiwilliger vier Jahre in der Australischen Armee.
Nach 1945 verdiente er seinen Lebensunterhalt als Straßenfotograf, auf einer Werft, im Schlachthof und als Seemann der Handelsmarine. 1949 begann er seinen ersten Roman, der 1953 in Melbourne erschien.
1957 übersiedelte er in die DDR, behielt jedoch die australische Staatsbürgerschaft. Seit Ende der 1950er Jahre ist Walter Kaufmann freischaffender Schriftsteller. Ab 1955 gehörte er dem Deutschen Schriftstellerverband und ab 1975 der PEN-Zentrum der DDR, dessen Generalsekretär er von 1985 bis 1993 war. Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.
Walter Kaufmann war außerdem in mehreren DEFA-Filmen als Darsteller tätig, teilweise unter dem Pseudonym John Mercator.
Auszeichnungen
1959: Mary Gilmore Award
1961, 1964: Theodor-Fontane-Preis des Bezirkes Potsdam
1967: Heinrich-Mann-Preis
1993: Literaturpreis Ruhrgebiet
Drei Monate später, in einer stürmischen, mondhellen Februarnacht, stapften zwei Männer über den lehmigen Boden einer Autobahnbaustelle bei Duisburg. Der eine trug eine Lederjacke, der andere hatte einen Mantel um, den Hut tief in die Stirn gezogen. Ihre Gestalten hoben sich kaum von dem Werkzeugschuppen ab, an dessen Wand der jüngere mit großen Kreidestrichen „Freiheit für Thälmann“ schrieb. Der ältere, der Mann in dem Mantel, trieb ihn zur Eile an. Zwischen entwurzelten Bäumen und Erdballen gingen sie rasch davon und verschwanden im Wald. Geschützt vom Wind, erreichten sie in kurzer Zeit die Lichtung an der Eisenbahnbrücke von Dörnerhof. Im fahlen Licht des Mondes glänzten die Schienenstränge und strahlten in alle Richtungen. Matt schimmerte die Ruhr jenseits der Siedlung. Ziehende Wolken warfen Schatten über das Brachland, verdeckten den Mond, und die Konturen der fernen Brücke über dem Fluss verschwammen im Dunkel.
Schweigend verharrten die Männer im Unterholz, bis ein Güterzug über die Flussbrücke donnerte, dann langsamer die Biegung nahm und über die eingleisige Dörnerhof-Brücke rollte. Durch den schwarzen Rauch der Lokomotive ließ sich nur schwer erkennen, dass ein Mann, aus dem Führerstand gebeugt, etwas hinauswarf. Erst als der Rauch sich verzogen hatte, konnten sie das Paket sehen, das auf der Brücke lag.
Papa Müller blickte Erwin Schmitz an. Der nickte und kletterte die Böschung zur Brücke hinunter, während Papa Müller die Siedlung im Auge behielt. Er sah zwei Männer näher kommen, war aber beruhigt, als er sie erkannte. Keine halbe Stunde später saßen die vier in der Waldhütte beim Wasserturm. Papa Müller schob das Paket tief unter die Bank. Wie immer bei diesen Treffs sprach er gedämpft.
Die drei anderen, Erwin Schmitz, Hermann Kerkow und Wilhelm Bottrop, mussten dicht heranrücken, um ihn zu verstehen.
„Für die nächsten Wochen kennst du Erwin und Hermann nicht“, sagte er zu Bottrop. „Das sind Fremde für dich, genauso fremd wie die anderen Zimmerleute und Maurer, die in den Schlinke-Werken auftauchen werden.“ Er hielt inne und sah, dass Bottrop nickte. „Nach der Reparatur wird auf dem Dach von Halle Vier dicht beim Schornstein eine Kiste stehen, von der am Blitzableiter entlang ein Draht bis zur Erde reicht. Ziehst du an dem, dann fällt die Kiste auseinander. Hermann hat das gründlich ausprobiert.“
„Ein fester Ruck, du merkst dann schon, wenn es funktioniert“, bestätigte Hermann Kerkow.
„Das hört sich gut an“, wandte Bottrop ein. „Aber was passiert, wenn ein Inspektor darauf besteht, die Reparatur zu überprüfen“
„Soll er“, sagte Papa Müller. „Ist jedoch unwahrscheinlich, dass so einer bis zum Schornstein klettert. Schlimmstenfalls machst du ihm klar, wie gefährlich das ist.“
„Das krieg ich schon hin“, sagte Bottrop, „bleibt nur noch die Frage, wer die Flugblätter in die Kiste schafft.“
„Für dich gibt’s nur eines“, entschied Papa Müller. „Und das ist, zum Schichtwechsel den Draht zu ziehen. Alles andere ist unsere Sache.“
„Hast dich mächtig verändert“, sagte Bottrop.
„Die Zeiten haben sich verändert“, erwiderte Papa Müller und schwieg. Er müsste eigentlich Bottrop berichten, wie die SA Czamy zugerichtet hatte, um ihn zum Sprechen zu bringen.
Doch sollte er ihn jetzt unsicher machen? „Für jeden von uns ist es besser, so wenig wie möglich zu wissen“, erklärte er eindringlich. „Normalerweise würde ich dir alles sagen, das weißt du! Uns geht es um dich. Was du in den Schlinke-Werken in geduldiger Kleinarbeit aufgebaut hast, dürfen wir nicht aufs Spiel setzen. Wir brauchen dich da, und ich denke nicht daran, dich mehr zu belasten als unbedingt nötig.“ „Verstehe“, sagte Bottrop. „Die Sache steigt, wenn euer Bautrupp weg ist und kein Hahn mehr nach Erwin oder Hermann kräht. Ein paar Tage nach der Reparatur.“
„Richtig“, sagte Papa Müller. „Und kein Risiko eingehen, hörst du!“ Er sah dabei vor allem Erwin Schmitz an. „Keiner arbeitet mehr im Alleingang wie Czarny. Hunderte von Flugblättern in den Schlinke-Werken sind wichtiger als ein paar Losungen hier und da.“
Er stand auf. Als er sich nach dem Paket unter der Bank bückte, kam ihm Schmitz zuvor.
„Die überlass ruhig mir. Der Boden meines Zimmers …“
Papa Müller unterbrach ihn. „Musst du mir das sagen?“, fragte er ohne Vorwurf.
„Sind wir hier unter Genossen oder nicht?“
„Manchmal“, antwortete Papa Müller ruhig, „liege ich in der Nacht lange wach und frage mich, was ich aushalten würde, sollte ich einmal hochgehen. Wer weiß das von sich selbst? Weißt du es? Darum sag mir nie zu viel, sag keinem zu viel.“ Aber er ließ Schmitz gewähren, als dieser das Paket unter seine Lederjacke schob. „Macht’s gut, Genossen. Passt gut auf euch auf. Wir werden alle noch gebraucht.“
Sie verabschiedeten sich. Hermann Kerkow und Wilhelm Bottrop verließen als erste die Waldhütte. Papa Müller und Schmitz warteten einige Minuten, dann machten sie sich gemeinsam auf den Weg.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit
Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit
von: Ken Follett, Markus Weber
EPUB ebook
19,99 €
Die Steinheilerin (ungekürzt)
Die Steinheilerin (ungekürzt)
von: Elke Thomazo, Brigitte Carlsen
ZIP ebook
16,95 €
A Feiticeira de Olhos Azuis
A Feiticeira de Olhos Azuis
von: Barbara Cartland
EPUB ebook
5,49 €